Spiralized Burger: Rezept für Kartoffelburger aus dem WMF Kult X Spiralschneider

Spiralized Burger: Rezept für Kartoffelburger aus dem WMF Kult X Spiralschneider

Im letzten Jahr haben „Ramenburger“ das Netz erobert, bei denen das Brötchen aus gebratenen Ramennudeln besteht. Mich hat der Ramen-Trend direkt an Kartoffelspiralen erinnert. Die habe ich jetzt schon öfter in meinem Spiralschneider gemacht, aber eher als klassische Beilage, zum Beispiel in Form von spiralisierten Kartoffelnestern. Die habe ich meistens mit ein wenig Öl und Gewürzen im Backofen kross ausgebacken. Aber warum nicht mal Burgerbrötchen aus „Kartoffelnudeln“ machen? Ja, warum eigentlich nicht! Also habe ich ein wenig herumprobiert, wie man die „Brötchen“ am besten binden könnte und da hat Kichererbsenmehl – wie so oft – die besten Ergebnisse gezeigt.

Kichererbsenmehl zum Binden

Kichererbsenmehl ist nichts anderes als gemahlene Kichererbsen. Wer also ein Mahlwerk zu Hause hat, kann es sich selbst herstellen. Das Mehl bindet sehr gut und gibt den fertigen Gericht wie ich finde auch ein besonders „rundes“ Aroma. Wo das Mehl im rohren Zustand noch leicht metallisch schmeckt, ist es erhitzt wirklich superlecker und brät auch schön goldbraun aus. Zum Binden ist es der perfekte Ei-Ersatz.

Ähnliche Eigenschaften habe auch andere Mehle aus Hülsenfrüchten, wie zum Beispiel aus roten Linsen oder aus Erbsen. Auch diese Mehlsorten kann man natürlich zu Hause mahlen, im Falle der Linsen lässt sich das Mehl sogar in einem leistungsstarken Standmixer herstellen. Alle Mehlsorten findet man aber auch im Bioladen oder manchmal im gut sortierten Supermarkt, obwohl letzteres eher Glückssache ist und ich mich nicht drauf verlassen würde.

Damit die „Burgerbröchen“ eine schöne Form bekommen und behalten, backe ich sie in Anrichteringen aus. Die bekommt ihr in großen Supermärkten in der Küchenabteilung oder im Internet*. Anrichteringe lassen sich für alles mögliche Verwenden und sind eine lohnende Investition. Ich richte damit auch Kartoffelpüree, Reis, Linsensalate oder Desserts an, verwende sie zum Ausstechen von Plätzchen oder großen Cookies usw.

Füllung der Kartoffelburger – variabel

Die Füllung ist ein Vorschlag. Da ich das Rezept für den Kult X Spiralschneider schon im Sommer entwickelt habe aber jetzt erst dazu komme, es aufzuschreiben, ist sie gerade nicht besonders saisonal. Erbsen gibt es aber ganzjährig als TK-Ware, die Gurkenspiralen können z.B. durch Karottenspiralen ersetzt werden und wer jetzt im Winter so gar keinen Erbsenstampf essen mag, ersetzt den einfach durch Kürbisstampf, Pastinakenstampf, Rote-Bete-Meerrettich-Stampf…

In diesem Fall bitte ca. 350 g Wurzelgemüse oder Kürbis verwenden, da hier beim Putzen noch etwas Abfall entsteht. Das Gemüse dämpfen oder in wenig Wasser garen, abgießen, zu Stampf verarbeiten und abschmecken. Zum Kürbisstampf passen alle orientalischen Gewürze (z.B. Koriander, Chili, Ras el Hanout oder Kreuzkümmel), Pastinaken vertragen sich gemachklich gut mit mediterranen Kräutern und Rote-Bete-Meerrettich-Stampf ist nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich super.

Wer sich für die Rote Bete entscheidet, kann jetzt im Winter den Meerrettich direkt frisch einkaufen. Ich reibe dann immer direkt die ganze Knolle unter Tränen (Meerrettich ist ein Biest) und habe es dann sozusagen erst einmal für ein paar Monate „hinter mir“. Den geriebenen Meerettich friere ich portionsweise ein. So hält der sich bis zu einem Jahr. Ihr seht also, man kann wunderbar kreativ werden :)

Ein Testbericht zu dem von mir verwendeten WMF Kult X Spiralschneider ist hier nachzulesen. Außerdem habe ich hier im Blog auch schon andere Spiralschneider-Rezepte, schau mal hier.

kartoffelburger mit kartoffelspiralen

Rezept für den spiralisierten Kartoffelburger

Zutaten für die Kartoffelbrötchen:

  • 400 g Kartoffeln (vorw. festkochend)
  • 4 EL Pflanzendrink (z.B. Hafer-, Soja- oder Reisdrink)
  • 4 EL (40 g) Kichererbsenmehl
  • jeweils ½ TL Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 4 Anrichteringe (ø ca. 8 cm) mit Stempel (z.B. diese*)

Zutaten für die Füllung:

  • 300 g Salatgurke oder Karotten
  •  ½ Frühlingszwiebel
  •  ½ Paprikaschote
  •  30 g Räuchertofu

Zutaten für den Erbsenstampf:

  • 250 g grüne Erbsen, frisch oder TK; blanchiert und abgekühlt
  • 1 EL Olivenöl
  • 1,5 EL Zitronensaft
  • 4 Zweige Dill
  • jeweils ¼ TL Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Für 2 Kartoffelburger mit Füllung

Zubereitungszeit: 40 Min.

Kühlzeit: 25 Min.

Backzeit: 25 Min.

Zusätzliche Utensilien & Zutaten: 1 sauberes Küchentuch, 1 Stabmixer, etwas neutrales Pflanzenöl zum Braten, Backpapier & Backblech

kartoffelburger fuellung

Anleitung

  1. Kartoffelnudeln herstellen: Die Schale der Kartoffeln dünn schälen und die Kartoffeln im WMF Kult X Spiralschneider (ich verwende den Schneideinsatz Nr. 2) spiralisieren. Die fertigen Kartoffelspiralen auf das Küchentuch legen, das Tuch oben zusammendrehen und soviel Flüssigkeit wie möglich aus den Kartoffeln pressen. Pflanzendrink, Kichererbsenmehl sowie Salz und Pfeffer zu den Spiralen geben und alles gut miteinander mischen.
  2. 4 Anrichteringe innen mit wenig Öl einfetten. Das Backpapier auf einen Teller legen und die Ringe darauf stellen. Die Kartoffelmasse auf die 4 Ringe verteilen und die Füllung vorsichtig mit einem Löffel oder dem Stempel, der Anrichteringen meistens beiliegt, herunterdrücken, so dass kompakte Bratlinge entstehen. Die Bratlinge 20 Min. im Kühlschrank ziehen lassen. Inzwischen den Backofen auf 160° Umluft (empfohlen, ersatzweise 180° Ober-/Unterhitze) einstellen und schon einmal etwas vorheizen. Nach Ablauf der Kühlzeit: Die Bratlinge mit Hilfe des Backpapiers vorsichtig auf das Blech heben. Die Anrichteringe dabei nicht abnehmen. Die Oberflächen der Kartoffelbrötchen mit 2 TL Öl bepinseln und im Anrichtering im vorgeheizten Backofen (Mitte) 25 Min. backen.
  3. Während die Kartoffelbrötchen im Kühlschrank ziehen bzw. im Backofen garen die Füllung zubereiten: Die Gurke oder Karotte im WMF Kult X Spiralschneider mit dem Schneideinsatz Nr. 2 spiralisieren. Den weißen Teil der Frühlingszwiebel in feine Ringe, den grünen in ca. 5 cm lange, feine Streifen schneiden. Die Paprika ca. 4 cm lange, dünne Streifen und den Räuchertofu in 4 hauchdünne Scheiben schneiden.
  4. Für den Erbsenstampf die Erbsen mit Zitronensaft und Olivenöl mit einem Stabmixer zu einer groben Paste pürieren. Es dürfen noch einzelne Erbsenstücke zu sehen sein. Den Dill fein hacken, die Frühlingszwiebelringe, Salz und Pfeffer zugeben und gut umrühren.
  5. Anrichten: Die Kartoffelbrötchen aus dem Ofen nehmen und 5-10 Min. abkühlen lassen. Dann vorsichtig aus den Ringen lösen. Am besten funktioniert das, wenn man zuvor einmal mit einem scharfen Messer am Rand entlangfährt. Den Erbsenstampf auf 2 Kartoffelbrötchen geben. Den Tofu, die Zwiebeln, die Paprika und zum Schluss die Gurkenspiralen darauf schichten und mit den übrigen Kartoffelbrötchen zuklappen. Sofort servieren!

Kommentiere

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.