Yogaübungen zum Entspannen – 10 Minuten Praxis von Claudia Renner

Yogaübungen zum Entspannen – 10 Minuten Praxis von Claudia Renner

Namaste ihr Lieben,

2010 habe ich meine erste Yogastunde besucht. Damals habe ich an einem Pilateskurs teilgenommen. Die Lehrerin sagte eines Abends, dass es für die ein oder andere bestimmt mal interessant sei, in einer ihrer Yogastunden vorbei zu schauen. Ich habe mich spontan verliebt, den Pilateskurs zu Ende gebracht und meine Sportkarriere in Bezug auf „Turnen mit Hilfsmitteln“ an den Nagel gehängt.

Zu dem Zeitpunkt wusste ich natürlich noch nicht, dass ich 2015 eine vierjährige Ausbildung zur Yogalehrerin beginnen würde. Wie sehr Yoga mein Leben verändern wird, war mir genauso wenig bewusst.

Du hast noch nie Yoga geübt? Vielleicht schwirrt dir eins der beiden Vorurteile im Kopf herum, mit denen ich bisher immer und immer wieder konfrontiert wurde:

Nummer 1: Das ist ja voll der Sport! Nein, das kann ich nicht! Die verbiegen sich doch alle so komisch und schauen sowieso aus wie Models.
Nummer 2: Yoga? Ernsthaft? So richtig mit singen, meditieren und atmen?!? Das ist doch total langweilig und da sind eh nur spirituelle Esoteriker unterwegs.

Nun, die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen und ich lade dich herzlich ein, deine eigene Wahrheit zu finden und zu entdecken. :-)

Ein wenig Grundwissen über Yoga vorweg

Eine Yogahaltung wird als „āsana“ bezeichnet. Mehrere āsana hintereinander, also eine Abfolge von Yogaübungen, nennt man ein „vinyāsa“. In „unserer“ Yoga-Tradition wird zusätzlich gesungen und meditiert. Immer im Fokus auf den eigenen Atem. Sehr schnell habe ich erfahren, dass die āsana lediglich dazu dienen, den Atem und somit auch die Gedanken zu fokussieren. Das Kopfkino, welches uns ganztags begleitet, auszuschalten. Deswegen wird zum Ende der Stunde hin meditiert und nicht zu Beginn. Meditation?!? Schrillen bei euch die Alarmglocken? Keine Sorge…

Mit Yogastilen ist es so, wie mit pflanzlichen Drinks: Nur weil einer nicht schmeckt, sollte man nicht pauschal urteilen, dass die ja alle schlecht schmecken. Hier ist durchprobieren angesagt! Es gibt so viele unterschiedliche Drink-Hersteller, wie es Yogastile gibt. So viele unterschiedliche Drink-Sorten, wie Yogastudios vorhanden sind. Dazu kommt dann noch, dass ein Lehrer Dich vielleicht umhaut und sofort in den Bann zieht, während man bei einem anderen am liebsten nach nur fünf Minuten gehen möchte. Daher: Gib dir Zeit und auch dem Yoga. Nach nur einer Probestunde aufgeben wäre wirklich schade.

Doch was macht Yoga so besonders? Beispielsweise im Vergleich zu Pilates? Wieso widme ich diesen Übungen so viel Zeit? Warum stehe ich mittlerweile schon vor 05 Uhr auf? Freiwillig! Ganz einfach: Es tut verdammt gut!

Yoga (und alles was dazu gehört) ist meine kleine, private Insel. Meine Yogamatte und mein Meditationskissen gehören ganz und gar mir. Hier ist Platz zum Abschalten vom Alltag, Runterkommen am Abend. Yoga ermöglicht mir, entspannt in den Tag zu starten. Ich kann an stressigen Tagen ruhiger üben und fordernd, wenn der Körper danach schreit. Hier bin ich ganz ich. Und möchte diese tägliche Auszeit nicht mehr missen.

Aber mal ehrlich, so unter uns: Täglich stehe ich erst auf der Matte, seit ich meine Ausbildung zur Yogalehrerin begonnen habe. Davor war das mal eine Stunde oder ein Kurs in einer Schule. Ganz viel auch daheim üben mit DVDs. Doch auch vor 2015 hatte ich schon immer wieder Phasen, in denn ich mehrmals pro Woche am Abend daheim „yogiert“ habe. Immer dann, wenn es mir phasenweise nicht gut ging oder ich wieder mehr für meinen Körper und Geist tun wollte. Damals habe ich auch einige Yogaklassen besucht. Hier kannst du lesen, wie meine erste Ashtanga-Stunde war.

Vielleicht ist für euch JETZT der richtige Zeitpunkt, dem Yoga eine Chance zu geben?

Yogaübungen – 10 Minuten zum Relaxen am Abend

Ich habe eine 10-minütige Praxis zusammengestellt, die sich gut am Abend üben lässt.

Druckversion herunterladen

Mittlerweile handhabe ich das so: Sobald ich von der Arbeit zuhause bin, sortiere ich mich erst für den nächsten Tag. Noch bevor ich in die Küche verschwinde, um mir meine geliebte, ayurvedische Suppe zu kochen, wird Yoga geübt. Klingt diszipliniert und war es die ersten drei Wochen auch. Aber mittlerweile haben sich mein Körper und Geist so sehr daran gewöhnt, dass es fehlt, wenn ich mal nicht übe. Davon abgesehen: „Disziplin ist ein purer Ausdruck von Selbstliebe.“ (Laura Seiler). ;-)

Ich wünsche euch von Herzen allzeit gutes Yoga üben, üben, üben, …

Sonnengrüße,
Claudi

Über Claudia „Claudi“ Renner:

Claudia Renner entschied sich bereits mit acht Jahren, keine Tiere mehr zu essen. Im Januar 2011 stieg die Münchnerin nach 20 Jahren von „vegetarisch essen“ auf „vegan leben“ um. Sie weiß aus eigener Erfahrung, dass die rein pflanzliche Ernährung nicht automatisch gesund bedeutet. Über einen Zeitraum von 11 Monaten hat sie 20 Kilo abgenommen. „Claudi“ ist Ernährungsberaterin, Yogalehrerin und Autorin (z.B. „Rohvegan“, erschienen bei Roots of Compassion). Sie betreibt zwei Blogs und einen Podcast.

Claudis Blog über Ernährung: Claudi goes vegan

Claudis Podcast: Friede, Freude, Süßkartoffel

Claudis Yogablog: Claudi does Yoga

Mehr von Claudi auf Instagram:

Manchmal braucht es Zeit um Dinge zu realisieren. Angekommen ist meine Abschlussnote noch immer nicht. Ich bin so dankbar und glücklich darüber, diese Ausbildung gemacht zu haben. Danke @yoganom für den liebevollen Tritt in meinem Popo 2016 🙏🏻 Danke an das wundertolle Team der @ecodemy.de für das was ihr auf die Beine stellt. Mein Wunsch ist das sooooo viele Menschen auf diese Weise erreicht werden 💚 #claudigoesvegan #wholefoodsplantbased #vollwertigpflanzlich #vegan #vegansofinstagram #vegansofig #veganwerdenwaslosdigga #healthy #healthyvegan #claudistyle #ernährung #nährstoffe #friedefreudesüßkartoffel #ernährungundyoga #ernährungsberatung #ernährungsberaterin #nutrionist #nutrition #healthyeating #instafood #healthyfood

A post shared by Claudia Renner (@claudia.renner) on

Urheberrechte:

Foto von Claudia Renner:Mathias Leidgschwender
Grafik: Nicole Just

Foto „Steine“: Pixabay

Die Preise zu Amazon Produkten auf dieser Seite wurden letztmalig am 21.09.2017 / aktualisiert. Der Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich.

Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

Kommentiere

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.