Weihnachtliche Kekslollies

Weihnachtliche Kekslollies

In diesem Jahr habe ich mal wieder neue vegane Plätzchenrezepte entwickelt, zusätzlich zu denen, die hier schon im Blog zu finden sind. Der Anlass war ein ganz besonders schöner, denn das Team der ZDF-Sendung „Volle Kanne“ hatte mich mal wieder zum Backen eingeladen.

volle kanne vegane plaetzchen

Klar, dass es da vegane Weihnachtsplätzchen sein müssen, wir nähern uns schließlich dem 1. Advent in großen Schritten. Das Video zur Sendung kannst Du Dir hier anschauen: Video in neuem Tab öffnen.

Meine anderen Plätzchenrezepte hier im Blog (Übersicht siehe unten) sind ja so gehalten, dass sie einfach zu machen sind aber trotzdem viele Möglichkeiten bieten, den Weihnachtsteller mit unterschiedlichen Plätzchensorten zu füllen. Auch bei diesem Rezept für weihnachtliche Kekslollies habe ich darauf geachtet, die Grundzutaten ganz einfach zu halten.

Bei der Deko kannst Du Dich dann richtig austoben, trotz auch hier überschaubarer Zutaten. Ich bin eben ein Fan von „einfach, aber effektiv“.


Die Kekslollies sind einzelne, schön verzierte Plätzchen am Stiel, die sich super zum Verschenken eignen, zum Beispiel als Mitbringsel im Advent.

Der Stern vorn besteht aus Marzipan. Ich bin selbst nicht so ein riiiiiesiger Fan von Marzipan, in dieser Kombi ist es aber wirklich lecker und Marzipan kannst Du überall kaufen. Ein fetter Pluspunkt! Wenn Du noch veganen Fondant zu Hause hast (der aus dem Supermarkt enhält leider meistens Gelatine), lassen sich die Sterne natürlich auch damit anfertigen.

vegane kekslollies zu weihnachten

Vegane Kekslollies zu Weihnachten

5 von 1 Bewertung
vegane kekslollies zu weihnachten
Drucken
Weihnachtliche vegane Kekslollies
Vorbereitung
20 Min.
Zubereitung
20 Min.
Arbeitszeit
40 Min.
 

Weihnachtliche vegane Kekslollies aus ganz einfachen Zutaten, mit maximalem Effekt. Die Deko besteht aus Zuckerguss und Marzipan. Ideal zum Verschenken!

Gericht: Backen, vegane Weihnachtsplätzchen
Länder & Regionen: pflanzliche Küche, vegan
Portionen: 20 Stück
Autor: Nicole Just
Zutaten
Für die Kekslollies
  • 125 g Weizenmehl Type 405 oder 550
  • 35 g 3 EL Speisestärke, gesiebt
  • 60 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker oder 2 TL
  • 2 leicht geh. EL Kakaopulver stark entölt
  • 125 g pflanzliche Margarine
  • 20 Cakepop-Stiele
Außerdem für die Deko
  • 100 g Marzipan und Lebensmittelfarbe
  • 1 Mini-Keksausstecher in Sternform
  • 5 geh. EL Puderzucker
  • 1-2 EL Zitronensaft oder Wasser
  • 1 kleinen Spritz- oder Frischhaltebeutel siehe Tipp
  • Backpapier
Zubereitungsschritte
  1. Mehl und Stärke sieben, Zucker, Vanillezucker und Kakao zugeben und alles gut mischen. Die Margarine zugeben und in der Küchenmaschine oder mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem glatten Teig verarbeiten. (Ohne Küchengerät: Zutaten mit einer Gabel vermengen und anschließend per Hand kneten.) Nur solange kneten, bis der Teig sich zur Kugel formt. Er sollte leicht klebrig und nicht zu trocken sein. Den Teig zugedeckt für mind. 20 Min. in den Kühlschrank stellen. Alternativ bis zu 3 Tage im Voraus zubereiten und luftdicht verpackt im Kühlschrank aufbewahren.

  2. Den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Aus dem Teig 20 Kugeln formen, die Kugeln mit einigem Abstand auf das Blech legen und mit dem bemehlten Boden eines Glases oder einem Keksstempel flachdrücken, so dass ca. 1 cm dicke Kekse entstehen. Im Backofen (Mitte) 16 Min. backen. Anschließend herausnehmen und sofort die Cakepopstiele vorsichtig von der Seite (parallel zum Blech) in die noch heißen Kekse stecken. Abkühlen lassen.

  3. Marzipan mit Lebensmittelfarbe verkneten, zwischen 2 Lagen Backpapier ca. 5 mm dünn ausrollen. 20 kleine Sterne ausstechen. Puderzucker mit 1 EL Zitronensaft oder Wasser glattrühren, so dass eine cremige Masse entsteht. Ggf. teelöffelweise mehr Flüssigkeit zugeben, die Masse darf aber nicht zu flüssig werden!

  4. Die Glasur in einen kleinen Spritzbeutel mit feiner Tülle (oder 1 Frichhaltebeutel, siehe Tipp) füllen. Zuerst den Cakepopstiel dort, wo er aus dem Keks herauskommt, mit Zuckerguss umschließen und kurz antrocknen lassen. Danach die Keksränder rundherum verzieren. Die Lollies zum Trocknen in ein Gefäß mit Zucker stellen.

  5. Zum Schluss einen kleinen Punkt der Glasur mittig auf die Kekse spritzen und jeweils einen Stern darauflegen, leicht andrücken und trocknen lassen.

Tipps
Die handelsüblichen Spritzbeutel sind oft sehr groß. Darum lässt sich auch ein kleiner Frischhaltebeutel oder ein dreieckiges Stück Backpapier zum Spritzbeutel umfunktionieren. In diesem Fall brauchst Du keine extra Tülle. Beutel bzw. Papiertüte werden an der dünnen Spitze vorsichtig aufgeschnitten. Den Schnitt dabei nicht zu hoch ansetzen, damit der Guss sich fein spritzen lässt.

Ohne Stiel geht’s auch: Sterntaler-Plätzchen zu Weihnachten

Natürlich kannst Du die Kekslollies auch ohne Stiel backen. Die Schritte für die Kekse sind die selben, nur dass Du auf den Cakepopstiel verzichtest und die Plätzchen so verzierst:

Beginne mit dem Marzipanstern, die „extra Höhe“ brauchstDu gleich für den Zuckerrand. Klebe den Stern wie oben im Rezept zuerst auf die Keksmitte, lasse alles gut trocknen und ziehe dann erst den Zuckerrand.

sternenkekse vegan

Jetzt sollten die Kekse – auf einem Bogen Backpapier – auf den Kopf liegend trocknen. Hier hilft Dir jetzt die extra Höhe durch den Stern dabei, dass der Guss gleichmäßig und ohne Ränder am Keks entlang fließen kann. Hier ist auch wieder besonders wichtig, dass der Zuckerguss wirklich nicht zu dünn ist. Wenn er von der Konsistenz her ganz zäh vom Löffel fließt, ist er perfekt!

Hier sind meine übrigen süßen Weihnachtsrezepte:

vegane weihnachtsplätzchen einfaches rezept

vegane vanillekipferl mit roter glasur

veganer diy weihnachtslikoer

vegane kochkurse 2018 in berlin und hamburg


Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

Kommentiere

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.