Chili sin Carne: Mein Lieblingsrezept

Keine Party ohne Chili sin Carne. Aber was so einfach klingt, ist es eigentlich gar nicht. Wie immer, wenn es beim Essen um Kult geht, geht es auch hier um DIE Zubereitungsart, die EINE geheime Zutat oder DEN Trick, der das beste Chili der Welt ausmacht. Und natürlich gilt das auch für mein Chili. War ja klar oder?!

Meine „Spezialzutat“ heißt Zimt. Das Gewürz kann – ganz sparsam eingesetzt – dafür sorgen, dass alle Aromen im Chili, besonders aber das der Tomaten, gut wahrzunehmen sind. Es ist ein natürlicher Geschmacksverstärker. Generell passen Tomate und Zimt sehr gut zusammen, also unbedingt auch mal Tomatensauce für Pasta damit abschmecken.

Zutaten für Chili sin Carne (6-8 Portionen)

  • 3 Dosen gehackte Tomaten
  • 1/2 Tube Tomatenmark
  • 1 kleine Dose Kidneybohnen
  • 1 Zwiebel
  • 3 Paprika
  • 4 -5 große Kartoffeln
  • 1/2 TL Bockhornklee, gemahlen
  • 1/4 TL Kumin, gemahlen
  • 3 TL BBQ-Gewürz
  • 3 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup
  • 400 g Naturtofu
  • 30 ml Sojasauce
  • 3 – 4 EL Weißweinessig
  • Salz
  • 1 große Chilischote
  • ca. 3 EL Pflanzenöl zum Braten
  • 1 Prise Zimt

Zubereitung

Die Bohnen in ein Sieb schütten und kurz abspülen, dann abtropfen lassen und beiseite stellen. Den Tofu zwischen den Händen auspressen und dann in einer Schüssel zerbröseln.

Anzeige
Veganer Ernährungsberater Ausbildung im Fernstudium


Eine Pfanne (am besten eine Eisenpfanne) mit etwas Öl erhitzen und den Tofu darin ca. 10 Minuten sehr scharf anbraten, bis er goldbraun braun ist (ab und an umrühren, damit er nicht zusammenklebt). Während dessen die Chili zerkleinern, von den Kernen befreien und beiseite stellen. (Mutige lassen die Kerne drin.) Fünf Minuten vor Ende der Garzeit die Zwiebel (gehackt) zum Tofu geben und mit anbraten. Eine Minute vor Ende der Garzeit die Hälfte der Sojasauce hinzugeben und diese verkochen lassen. Die Masse beiseite stellen.

Die Kartoffeln schälen und in mundgerechte Stücke schneiden, dann zusammen mit den drei Dosen Tomaten und etwas Salz in einem großen Topf zum Kochen bringen. Das Tomatenmark mit etwas Pflanzenöl in eine Pfanne geben und anrösten, bis es leicht gebräunt ist. Mit der anderen Hälfte der Sojasauce und einer Tasse Wasser ablöschen. Die Sauce ca. 5 Minuten einkochen lassen und falls nötig immer wieder mit etwas Wasser auffüllen. Dann zu den Kartoffeln und Dosentomaten geben und  mit Salz, Kumin, Bockhornklee, BBQ-Gewürz, Essig, Agavensirup und Chili würzen. Bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 30 Minuten köcheln lassen.

Wenn die Kartoffeln fast gar sind, die Bohnen, den angebratenen Tofu und die in Stücke geschnittene Paprika hinzugeben und mit einer viertel Messerspitze bzw. 1 Prise Zimt abschmecken.

Das Chili schmeckt am besten am Morgen nach der Party. ;) Naja und falls es grad keine Party gab, am nächsten Tag.

Teile diesen Beitrag

Rezept
recipe image
Rezeptname
Chili sin Carne: veganes Rezept für das Partygericht
Autor
Veröffentlicht am
Zubereitungszeit
Anzeige


Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

9 Kommentare

Kommentare anzeigen
  1. Mmmmhhh, das sieht echt lecker aus und klingt toll! Werd ich beim nächsten schlechten Wetter unbedingt nachmachen :-)
    Die Kombi von Zimt und Tomate ist echt gut, auch wenn man vorsichtig dosieren muss…vor ein paar Jahren habe ich mal Spaghetti-Sauce gekocht und statt gemahlenem Pfeffer aus Versehen Zimt genommen (Chaos-WG meines Ex-Freundes und keine beschrifteten Gläser und eh keine guten Gewürze…) und nach dem ersten Schock waren wir recht erstaunt, dass das sogar lecker schmeckte. Seitdem kommt das an manche Essen, wobei ich bei Chili noch nie dran gedacht habe – das wird nachgeholt!

  2. Ein herzliches Hallo,
    für wie viele Personen ist obiges Rezept denn gedacht? Möchte das Chili für ein Party-Buffet machen, daher brauche ich die Info.
    Herzlichen Dank und ebensolchen Gruß
    Elisabeth

  3. PS: Kann man das auch 2 Tage vorher machen? Dankeschön.

  4. Ja klar! Dann kann es gut durchziehen. Grüße, Nicole

  5. Für ein Büffet würde ich die doppelte Menge machen. Ergibt dann einen großen Topf.

  6. Safenreiter Tatiana

    Bockhornklee?.. Klingt nicht besonders vegan… ? Was ist das?

    Ich werde die Chili sin Carne gleich nachkochen ?

  7. Bockshornklee ist ein Gewürz ;)

  8. Ich habe das Chili letztens für einen Geburtstag gekocht und es war total lecker! Auch die Fleischesser fanden es super! Jetzt habe ich mir gerade das Rezept rausgesucht, um es zum zweiten Mal zu machen und freue mich schon!!! Danke :-)

  9. Pingback: Tofu richtig marinieren und zubereiten - Dieses Rezept musst du kennen!