Schmorgurken mit Räuchertofu

Es gibt anspruchsvolle, teure und aufwendige Rezepte und es gibt Gerichte wie Schmorgurken: Super einfach zu machen, sehr billig was die Zutaten angeht und schnell geht’s auch noch!

Schmorgurken sind also im Prinzip das perfekte Alltagsrezept und gerade jetzt, im Herbst, auch ganz gut geeignet den „Hunger auf was warmes, deftiges“ zu stillen. Wer gern Eintopf isst, kann das Rezept auch als solchen servieren, geht aber auch super mit Kartoffeln oder Brot als Hauptmahlzeit oder einfach als Vorspeise.

Zutaten für 2 hungrige Personen oder 4-6 Vorspeisenportionen

  • 3 Salatgurken
  • 1 Block Räuchertofu
  • 2 EL Senf
  • 1 kleine Zwiebel
  • ca. 500 ml Wasser (für einen Schmorgurkeneintopf entsprechend mehr)
  • 3 EL Weißweinessig
  • 2 EL Agavensirup
  • 2 EL Hefeflocken
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

1. Die Gurken schälen (immer vom Stumpf zum Stiel), halbieren und die Kerne mit einem Teelöffel herauskratzen. Die Zwiebel schälen und würfeln, die Gurken in Scheiben schneiden.

Anzeige
Veganer Ernährungsberater Ausbildung im Fernstudium


2. Dann sowohl Gurken, als auch Zwiebeln anbraten, bis sich schöne Röstaromen entwickelt haben. Gleichzeitig schon einmal den Tofu würfeln und in einer Pfanne anbraten. Dann beiseite stellen.

3. Wenn die Gurken angebraten sind, mit dem Wasser ablöschen, mit Weißweinessig, Agavensirup, Salz und Pfeffer würzen, aufkochen und dann mit geschlossenem Deckel auf kleiner Flamme ca. 15 Minuten köcheln lassen.

4. Nun mit Senf und Hefeflocken abschmecken, ggf. noch nachwürzen und das ganze nochmal kurz aufkochen lassen, damit sich der Senf mit dem Wasser gut verbindet und nicht ausflockt. Wer mag gibt noch frische Kräuter, Chili oder Sojasahne dazu. Ganz zuletzt kommt der Tofu dazu, kurz umrühren und sofort servieren.

Tipp: Wer es etwas feiner mag, ersetzt die Hälfte des Wassers durch einen trockenen Weißwein. Dann aber ggf. weniger Essig benutzen, denn der Wein bringt ja auch schon Säure mit. Wer keinen Weißweinessig zur Hand hat, kann auch mit Gurkenwasser tricksen. Der Sud, in den Gewürz- oder Senfgurken eingelegt sind, ähnelt dem Geschmack, den die Schmorgurken später annehmen sollen.

Teile diesen Beitrag

Anzeige


Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

4 Kommentare

Kommentare anzeigen
  1. Moin, warum schreibst Du in den Zutaten zu Deinem Rezept „3 Salatgurken“ ?
    Gruss
    petra

  2. Liebe Petra, ich verstehe die Frage nicht. Wie meinst du das?

  3. Hi, unter Salatgurken verstehe ich diese grünen Gurken die nicht so „pickelig“sind wie Schmorgurken.
    Habe ich da etwa 50 Jahre einem Irrtum aufgesessen ? :-) Könnte ich auch einfach die grünen Gurken nehmen die man normalerweise einfach als Gurkensalat verwendet?
    Gruss
    Petra

  4. Hallo Petra, ahhh jetzt verstehe ich. Ich habe das Rezept mit Salatgurken gemacht, das sind genau die langen grünen Dinger, die man für den Salat verwendet. Das Rezept funktioniert natürlich genauso mit den größeren Gurkensorten, die im Laden als „Schmorgurken“ verkauft werden. :)