Schmorgurkentopf mit Räuchertofu, Kartoffeln und Cashewsahne

Schmorgurkentopf mit Räuchertofu, Kartoffeln und Cashewsahne

Vegane Schmorgurken zu kochen ist super easy und schnell geht es auch. Mein veganer Schmorgurkentopf wird mit Kartoffeln, Räuchertofu und Cashewsahne gekocht und mit Dill verfeinert.

Schmorgurken gibt es im Spätsommer im Supermarkt oder auf dem Markt zu kaufen. Oder im eigenen Garten zu ernten, was natürlich die allerbeste Variante für leckere vegane Schmorgurken ist!

Schmorgurken – ein Gericht mit Nord-Süd-Gefälle

Das Gericht ist vor allem in Norddeutschland bekannt. Das war mir bis vor kurzem gar nicht bewusst. Für mich sind Schmorgurken ein Gericht, das ich schon aus meiner Kindheit kenne.

Darum habe ich letztens ein Bild meines veganen Schmorgurkentopfs auf Instagram gepostet (mein Instaprofil findet du hier) ohne zu erklären, was Schmorgurken genau sind. Ich bin einfach davon ausgegangen, dass das jeder kennt.

Weit gefehlt, denn prompt meldeten sich die ersten Personen aus dem Süden Deutschlands, die noch nie von geschmorten Gurken gehört haben.

schmorgurken vegan

Also habe ich recherchiert und bin im Kochwiki fündig geworden. Da steht, dass es vor allem eine Berliner Delikatesse ist. Berlin ist nicht weit weg von meiner Heimat in Mecklenburg-Vorpommern. Kein Wunder, dass das Rezept für Schmorgurken in unserer Familie ein Grundrezept ist.

Welche Gurken für vegane Schmorgurken?

Für meine veganen Schmorgurken verwende ich die großen „Feldgurken“ oder „Landgurken“.

gurke zum einlegen

Im Supermarkt hier bei uns in Brandenburg heißen sie richtig „Schmorgurken“. Es handelt sich nicht um die klassischen Salatgurken.

Schmorgurken sind etwas kürzer, dicker und haben auch eine dickere Schale als Salat- oder Schlangengurken. Schmorgurken schmecken außerdem etwas herber, sind fester und haben ein intensiveres Aroma als Salatgurken. Aus den Schmor- bzw. Feldgurken macht man auch eingelegte Senfgurken.

Da es Schmorgurken aber nicht das gesamte Jahr über zu kaufen gibt, tun es zur Not auch mal Salatgurken. Die veganen Schmorgurken schmecken dann nicht ganz so intensiv, aber da das Gericht nicht nur in den Sommer, sondern vor allem auch in den Herbst passt, geht es eben nicht immer mit den Feldgurken.

Cashewsahne macht vegane Schmorgurken suuuuper cremig!

Anstelle von Sahne verwende ich natürlich eine pflanzliche Alternative. Cashewsahne ist meine liebste Pflanzensahne, weil die Cashewnusskerne sich ewig halten und ich nicht extra vegane Sahne im Supermarkt kaufen muss.

Einen Nachteil hat diese Sahnealternative allerdings: Du brauchst einen relativ guten Mixer oder Pürierstab, um sie wirklich fein zu pürieren. Wenn noch zu viele Cashewstückchen in der Flüssigkeit sind, dickt die Sauce nicht richtig an und sieht auch nicht ganz so fein aus.

Du kannst (und solltest) die Cashews vor dem Pürieren in Wasser einweichen. Das macht sie bekömmlicher und natürlich auch leichter zu pürieren. Falls du deinem Mixer oder Pürierstab trotzdem nicht zutraust, die Dinger klein zu kriegen, kannst du auf Cashewmus (hier ein Rezept zum selber machen) ausweichen. Verwende einfach die gleiche Menge Cashewmus wie Cashewnüsse im Rezept und püriere das Mus mit Wasser.

cashewmus selber machen

Zur Not funktioniert das Rezept natürlich auch mit gekaufter pflanzlicher Sahne zum Kochen. Dann musst du aber ggf. noch ein Bindemittel zugeben (Guarkernmehl, helle Mehlschwitze oder etwas Speisestärke), damit die Sauce richtig schön sämig wird. Mit Cashewnüssen und -mus wird sie nämlich von allein sämig-cremig.

Rezept für vegane Schmorgurken

Hier kommt nun mein Rezept für einen schnellen, einfachen und natürlich köstlichen Schmorgurkentopf. Lass es dir schmecken und schreib mir gern einen Kommentar, wenn du das Rezept ausprobiert hast.

Mehr Rezepte und Inspirationen findest du auf meinem Instagram Kanal.

Veganer Schmorgurkentopf mit Kartoffeln und Räuchertofu
Vorbereitung
10 Min.
Zubereitung
15 Min.
Einweichzeit der Cashewnüsse (optional)
6 Stdn.
Arbeitszeit
25 Min.
 

Vegane Schmorgurken sind ein tolles Alltagsrezept. Das Gericht ist schnell gemacht und schmeckt wunderbar cremig-herzhaft mit einer leicht säuerlichen Note.

Gericht: schmorgurken, vegan
Länder & Regionen: Deutsche Küche
Keyword: schmorgurken vegan
Portionen: 4 Portionen
Autor: Nicole
Zutaten
  • 4 kleine Schmorgurken à ca. 250 g (alternativ 1 kg Salatgurken)
  • 700 g Kartoffeln vorw. festkochend
  • 185-200 g (=1 Stück) Räuchertofu
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 100 g Cashewnusskerne
  • 300 ml Wasser
  • Salz | Pfeffer
  • 1 EL Weißweinessig
  • 1-2 EL mittelscharfer Senf (auf Wunsch)
  • 2 EL gehackter Dill
Zubereitungsschritte
  1. Die Schmorgurken schälen, längs halbieren, die Kerne mit einem Löffel herauskratzen und die Gurken in 1cm breite Scheiben schneiden.
  2. Die Kartoffeln schälen, in 1 cm große Würfel schneiden und in einem mittelgroßen Topf knapp mit Salzwasser bedecken. Aufkochen und zugedeckt in 5-6 Min bissfest kochen. Anschließend mit einer Schaumkelle herausnehmen, das Wasser aufbewahren.

  3. Den Tofu trockentupfen, in 1 cm große Würfel schneiden und in etwas Öl ringsherum bei mittlerer Hitze knusprig anbraten. Während dessen die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. Den knusprigen Tofu aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
  4. Die Pfanne erneut aufstellen, 1 EL Öl hineingeben und die Gurken mit den Zwiebeln scharf anbraten, bis die Gurken an den Rändern leicht goldbraun und die Zwiebeln glasig werden. Die Gurken und Zwiebeln in das Kartoffelwasser geben, aufkochen und zugedeckt 7 Min köcheln.

  5. In der Zwischenzeit die Cashews mit dem Wasser zu einer feinen Sauce pürieren.
  6. Nach Ablauf der Kochzeit die Kartoffeln sowie die Cashewsauce zu den Gurken geben, mit Salz, 1 EL Weissweinessig, Pfeffer und nach Wunsch 1 EL mittelscharfem Senf abschmecken und nochmal kurz aufkochen, bis die Sauce cremig ist. Den gehackten Dill zugeben und servieren.
schmorgurken vegan

Teile diesen Beitrag

Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

6 Kommentare

Kommentare anzeigen

Kommentiere

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.