Entgiftung Tag 3 und 4: Aus gegebenem Anlass – ein Rezept für Misosuppe

Gestern war ich aufgrund eines heimtückischen Virenangriffs nicht in der Lage, hier über das Fortschreiten meines Detox zu berichten. Aber es geht aufwärts ;).

Diese Viren: Wenn sie einen überfallen, dann hinterrücks und schnell. So war ich dann gestern auch an das Bett gefesselt und habe einen, eher unfreiwilligen, Fastentag eingelegt. Da aber Kris das auch hin und wieder empfiehlt, ist es wahrscheinlich gar nicht so schlimm. Heute gab es dann eine leichte Misosuppe mit Shitake, etwas Kohl und Kohlrabi. Die Suppe ist supereinfach und schnell zubereitet und wirkt Wunder bei Krankheit oder einfach zum Aufwärmen. Kris Carr sagt übrigens, dass fermentierte Lebensmittel besonders gut verträglich sind. Dazu gehört übrigens auch Tempeh.

Zutaten

  • 1,5 l Wasser
  • 4 EL helle Misopaste (ich mag Genmai Miso von Arche)
  • 4-5 Shiitake
  • 1/2 Kohlrabi (oder eine Möhre)
  • ein wenig Weißkohl (nach Gefühl und Geschmack)
  • ein TL Wakame
  • 1 EL Sesamöl
  • etwas Ingwer (optional)

Zubereitung der schnellen Misosuppe

1. Einen Topf aufstellen und schoneinmal das Sesamöl leicht anwärmen.

Anzeige


2. Die Shiitake in sehr feine Scheiben schneiden und im Öl ungefähr 2-3 Minuten andünsten. Das restliche Gemüse am besten mit einem Hobel fein schneiden und ebenfalls hinzugeben. Mit dem Wasser ablöschen.

3. Die Misopaste in eine Schüssel geben und mit ca. 5 EL des Wassers vermischen. Erst dann in die Suppe geben. Wer mag gibt nun Ingwer (gehobelt) und Wakame dazu.

4. Alles zusammen kurz aufkochen aber nicht sprudelnd kochen lassen, sondern einfach 5 Minuten bei niedriger Hitze ziehen lassen.

Dazu gab es bei mir heute Rohkost-Brot mit Avocado-Auftstrich. Den habe ich gemacht, wie eine normale Guacamole.

Teile diesen Beitrag

Anzeige


Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

Kommentare sind geschlossen