Scharfer Quinoa Salat mit Tofu: Detox-Rezept mit basischer Wirkung

Quinoa stand vor dem Beginn meiner Entgiftung nie auf dem Einkaufszettel und nicht ganz ohne Spannung öffnete ich darum in meiner zweiten Detox Woche eine Tüte davon und überlegte, was man mit dem Getreide so alles anstellen könnte.

Da einige meiner getesteten Detox-Rezepte in den vergangenen Tagen nicht sooo lecker waren, dass ich sie hätte hier aufnehmen müssen, habe ich keine vorgefertigten Rezepte zu Quinoa herausgesucht, sondern einfach mal meinen, mittlerweile fast komplett basischen, Kühlschrankinhalt sprechen lassen. Und der gab dann alle Zutaten für diesen scharf-fruchtigen Quinoa-Salat her.

Zutaten für den Salat

  • 200 g Quinoa
  • 350 ml Wasser
  • 1 Paprika
  • ½ Zwiebel
  • ½ Stück Räuchertofu (wer mag mehr)
  • ½ Chili
  • 4-6 Kapernäpfel oder einige Kapern
  • 4-6 Oliven (in Öl eingelegt)
  • 1 große Tomate
  • 1 Orange (Saft und Zesten von der Schale)
  • Salz
  • eine Prise Zimt
  • 1 Msp. Bockshornklee
  • etwas Olivenöl zum Braten

Zubereitung

1. Zunächst müsst ihr dafür sorgen, dass das Quinoa weich wird. Dafür 200 g davon in ein Sieb geben und waschen. Danach das Wasser hinzu geben und aufkochen und die Temperatur um die Hälfte reduzieren. 15 Minuten köcheln lassen. In den letzten 5 Minuten können E-Herd-Besitzer die Temperatur sogar ganz wegnehmen und den Deckeln abnehmen, falls noch überschüssiges Wasser vorhanden ist.

Anzeige
veganer ernährungsplan

2. Während das Quinoa köchelt habt ihr Zeit, die restlichen Zutaten vorzubereiten. Schneidet den Tofu in kleine Würfel und bratet ihn schön kross an. In den letzten 2 Minuten kommt die feingewürfelte halbe Zwiebel dazu. Nun die Temperatur zurücknehmen und warten, bis die Zwiebeln schön goldbraun sind. Alles in eine Schüssel geben.

3. Die Paprika, die Tomate und die Oliven in kleine Würfel schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben. Die Kapernäpfel und die Chili fein hacken und ebenso verfahren.

4. Die Schale der Orange abreiben, die Frucht danach pressen und alles zu der Mischung geben. Mit Salz abschmecken.

Teile diesen Beitrag

Anzeige


Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

Kommentare sind geschlossen