Rohkostkakao: lecker schokoladig und gesund

Rohkostkakao: lecker schokoladig und gesund

Die ersten drei Detoxtage sind fast vorbei und ich habe gestern Abend den Vitamix mal richtig heiß laufen lassen. Unter anderem ist dieser köstliche Rohkostkakao entstanden.

Beim ersten Detox im November habe ich immer mal wieder Rohkostkakao probiert, aber so richtig überzeugt hat er mich nicht. Irgendwas habe ich immer falsch gemacht: Zu viel Kakao, zu wenig Cashew oder wahlweise auch mal zu viel Stevia… Diesmal aber habe ich alles richtig gemacht. Ich hätte ich den Vitamix auslecken können, so gut ist der! Aber das liegt nicht nur an der mengenmäßigen Zusammenstellung der Zutaten sondern auch daran, dass einige andere Komponenten hinzugekommen sind. Die habe ich, wie beim ersten Detoxen auch schon, bei Pure Raw bestellt. Aus der ersten Bestellung hatte ich noch Kakaopulver, Stevia, Hanfsamen und meine geliebten Chiasamen (dazu bald mehr), dieses Mal kamen noch diese Dinge hinzu:

  • Erdmandeln
  • Kakaonibs
  • Macapulver
  • Carobpulver
  • MSM Pulver (dazu in einem extra Beitrag mehr)
  • Gerstengraspulver

Und weil da viel „schokoladiges“ dabei ist, habe ich heute gleich einen neuen Rohkostkakao-Versuch gestartet.

Anzeige
veganer ernährungsplan

Zutaten für den Rohkostkakao

  • 100 g Cashews
  • 3 TL rohes Kakaopulver
  • 1 TL rohe Kakaonibs
  • 1 TL rohes Carobpulver
  • 1/4 TL Vanille
  • 1/4 TL Zimt
  • 4 Datteln (entsteint)
  • 2 EL Agave
  • 4 Tassen (warmes) Wasser
Die Zutaten in den Mixer geben und auf höchster Stufe mixen. Mit dem Vitamix kann man den Kakao für 3 Minuten auf höchster Stufe plus Turbo mixen, dann wird er  warm und sehr cremig. Yummy.

Wer sehr anfällig für die anregende Wirkung des Kakao ist, kann das Getränk übrigens auch nur mit Carobpulver herstellen. Das wird aus dem Johannisbaum hergestellt und enthält kein Koffein und kein Theobromin. Dafür aber jede Menge wertvoller Inhaltsstoffe wie die Vitamine A und B sowie Eisen. Bei Pure Raw kann man zu Carob außerdem lesen:

„Der süße Geschmack kommt von den enthaltenen niedermolekularen Kohlenhydraten (Einfach- und Zweifachzucker). Außerdem sind 35 bis 45 % hochmolekulare Kohlenhydrate (Stärke und Ballaststoffe), etwa 5 % Eiweiß und etwa 3,5 % Mineralstoffe, sowie etwa 1 % Fett enthalten.“

Teile diesen Beitrag

Anzeige


Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

8 Kommentare

Kommentare anzeigen
  1. Wenn es nur nicht so viele ausgefallene Zutaten bräuchte…
    Carob ist toll. Mein Bruder durfte als Kind weder Kuhmilch noch Haselnüsse und hat immer Carobcreme auf Brot gegessen. Macht er heute noch manchmal.

    Lieben Gruß
    Kathrin

  2. ich versteh ja irgendwie nicht, wie detox und kakao zusammengeht – da ist doch koffein drin, und bei detox gilt doch ein striktes koffeinverbot?

  3. Hallo Mausflaus,

    beim Detox geht es darum, die bösen Angewohnheiten aus dem Alltag zu schmeißen und dafür gehört auch der Genuss von übermäßig viel Kaffee. Der schafft nämlich ein extrem saures Milieu, das alle Detoxbestrebungen zunichte macht. Zu viel Koffein ist natürlich auch nicht gut, wenn man aber den Koffeingehalt von Kakao (solange er aus den im Beitrag beschriebenen Zutaten gemacht wird) gegen seine wertvollen Inhaltsstoffe aufwiegt, gewinnen ganz klar die andere Inhaltsstoffe. Wer sehr empfindlich ist und Koffein abends nicht so gut vertragen kann, sollte ihn bis spätestens zum späten Nachmittag trinken und auch nicht jeden Tag. Ab und an genossen ist Rohkost-Kakao ein echter Powerdrink. :) Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

    LG
    Nicole

  4. Das stimmt Kathrin, ich hatte die natürlich vorher auch nicht im Haus. Aber einmal bestellt halten Kakaonibs und Rohkostkakao glaube ich ewig. Das Carob kann man z.B. auch weglassen, ich hatte es nur gekauft und wollte es endlich auch mal verwenden. :) Und Vanille (die aus dem Weltladen ist toll und günstig, gibt es sowas bei euch?), Zimt und Datteln habe ich immer zu Hause. Yummy.

  5. wundert mich halt, weil detox ja ziemlich streng ist, und umfassende verbote aufstellt… kein gluten, kein alk, kein koffein… da passt ein „in kleinen mengen okay“ nicht so ganz rein

  6. Hm, kommt ganz drauf an, von welchem Detox man redet. Es gibt ja nicht DIE Entgiftung. Ich baue Kakao ab und an ein und auch alles andere, was mir gut tut. Bis auf die von dir genannten Dinge und „saure“ Lebensmittel also solche, die meinen Säure-Basen-Haushalt durcheinander bringen. Außerdem gehört mehr dazu, als nur auf das Essen zu achten: Meditation, Bewegung, Trockenbürsten, positiv Denken… Das alles kommt in meiner Art zu entgiften (bzw. der Crazy Sexy Diet) zusammen. Kris schreibt sogar an einigen Stellen, dass man es, wenn es nicht anders geht, langsam angehen soll. Wichtig ist, den inneren Schweinehund zu überwinden, durchzuhalten und eine gesunde Ernährung auch danach beizubehalten. :)

  7. Ich habe mir gerade deinen Kakao zubereitet. Hab die Zutaten bisschen verändert (habe auch noch Maca-Pulver hinzugefügt, mehr Vanille und keine Agave) und alles auf eine Tasse runtergerechnet. Was soll ich sagen? Oberlecker! :D Sonst sind mir die Dinger nie richtig gelungen oder waren mir zu wässrig. Aber dieser hier… yummyumm! Besonders der Tipp mit dem warmen Wasser – dadurch hat er noch besser geschmeckt. Ich fühle mich jetzt ein bisschen berauscht, oha! Vielleicht am Morgen doch mehr Carob und weniger Maca/Kakao. ;)

  8. Haha, ich hab den heute morgen weil es schnell gehen musste zum Frühstück gehabt. Hatte noch einen Rest über und der ist dann einfach in den „Kaffeebecher“ to go gewandert. Fühlte mich auch etwas wacher danach, aber ich glaube das war eher die Psycher, die den guten alten Kaffeebecher mit „wachwerden“ assoziiert. :D

    Aber freut mich total, dass er dir schmeckt!