Rote Bete Tatar im Zucchini-Mantel mit Bärlauch-Gremolata (roh und glutenfrei)

Rote Bete Tatar im Zucchini-Mantel mit Bärlauch-Gremolata (roh und glutenfrei)

Endlich ist es wieder Zeit für Bärlauch. Das Gewürz- und Heilkraut hat nur ein sehr kurzes Saison-Zeitfenster (April/Mai) und sollte am besten immer frisch und roh verarbeitet werden. Das schont nicht nur die Inhaltsstoffe, sondern auch der Geschmack ist roh einfach besser. 

Das liegt daran, dass eine zu hohe  Hitzeeinwirkung die hitzeempfindlichen Schwefelverbindungen im Bärlauch zerstört. Wenn ihr Bärlauch dennoch in warmen Mahlzeiten (z.B. in Suppen) verarbeiten wollt, gebt ihn erst ganz kurz vor dem Servieren zum Gericht.

Aber wie gesagt, roh ist besser und es gibt so viele Verwendungsmöglichkeiten: von Bärlauchpesto über Bärlauchbutter (super zum Grillen) oder als Zugabe im Salat, um nur einige zu nennen.  Da wäre es doch schade, das gute Kraut einfach in einen Kochtopf zu werfen. Mehr Infos zu Bärlauch und seinen Inhaltsstoffen findet ihr übrigens hier. Die Seite ist auf den ersten Blick zwar ein wenig im letzten Internetzeitalter stehen geblieben, aber lasst euch nicht täuschen, die Informationen sind es nicht.

Anzeige


Für dieses Rezept benötigt ihr einen Speisering mit ca. 7,5 cm Durchmesser und einen Gemüsehobel. Die Zubereitungszeit beträgt 30 Minuten und das auch nur deswegen, weil die Rote Bete solange marinieren muss. Ansonsten ist dieses Gericht klasse vorzubereiten (die Bete kann auch schon über Nacht im Kühlschrank ziehen) und schnell gemacht, auch wenn es kompliziert aussieht.

Zutaten für 2 „Türmchen“

  • 1 große Rote Bete Knolle
  • 1 Zitrone (Saft und Zesten)
  • 1 TL roher Agavensirup
  • ½  Zucchini
  • ½ Bund Bärlauch
  • 1 EL Olivenöl (die meisten Öle sind nicht roh, wer es also sehr genau nimmt, sollte ausgewiesenes rohes Öl verwenden)
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • etwas Rucola zur Deko

Die Rote Bete mit einer Gemüsebürste waschen und den Stielansatz entfernen. In Würfel von 0,5 – 1 cm Kantenlänge schneiden. Mit Salz, Pfeffer, Agavensirup und dem Zitronensaft für mindestens 30 Minuten marinieren.

Eine Zucchini längs aufschneiden und mit einem Hobel der Länge nach in feine Scheiben schneiden. Mit jeweils 4 Scheiben einen Anrichtering von innen „auskleiden“ und die marinierte Rote Bete hineingeben. Dann den Ring langsam nach oben wegziehen. Dabei darauf achten, dass die Zucchini nicht daran kleben bleibt. Zu manchen Ringen bekommt man sog. „Stempel“ dazu (schaut mal z.B. hier). Damit sollte es einfacher gehen.

Zum Schluss den Bärlauch waschen, trocknen und sehr fein hacken. Mit etwas Salz, den Zitronenzesten und 1 EL Olivenöl vermengen und auf das Rote Bete Türmchen geben. Mit Rucola garnieren und servieren.

Teile diesen Beitrag

Anzeige


Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

9 Kommentare

Kommentare anzeigen
  1. Das sieht ja wirklich toll aus! Gefällt mir, das habe ich mir gleich markiert im Google Reader :)

  2. Dankeschön :)

  3. Das sieht verdammt lecker aus und ist wirklich sehr geschmackvoll serviert! Deine Rezepte sind immer so inspirierend, dass sie ganz oben auf der To-Do landen. Vielen Dank fürs Teilen ♥♥♥ LG Netti

  4. Liebe Netti, das ist so lieb von dir! Made my day!! ♥♥♥

  5. Danke! :)

  6. Hallo Nicole,

    das sieht sehr ansprechend aus, und die Zutaten verraten einen guten Geschmack. Danke für das Rezept.
    Danke auch für die eben genossene Veranstaltung bei Hugendubel in der Schlossstraße.

    LG

  7. Lieber Torsten,

    vielen Dank! Soviel Lob auf einmal ist ja klasse :)