Rejuvelac Rezept – den Brottrunk selber machen

Rejuvelac Rezept – den Brottrunk selber machen

Rejuvelac ist ein probiotisches Getränk aus Getreidekeimlingen. Das Rezept ist sehr einfach, du brauchst dafür nicht viel und hast im Handumdrehen einen gesunden Drink hergestellt. Es kommt aber zu Wartezeiten, die du in deiner Planung beachten solltest.
Rejuvelac

Rejuvelac bzw. Brottrunk selber zu machen ist immer so eine Aufgabe für den Winter. Jetzt, Anfang Dezember, ist Hochsaison für Erkältungsviren. Wenn ich morgens meine kleine Tochter in die Kita bringe schaue ich gefühlt in den Höllenschlund der Virenzeit: Laufende Nasen, tränende Augen und kleine Hustenzwerge wohin man sieht…

Um uns ein wenig gegen diese Virenlast zu wappnen mache ich also Rejuvelac. Dabei handelt es sich um einen probiotischen, fermentierten Drink auf Basis von Getreide. Rejuvelac ist dem Brottrunk ähnlich, den man im Supermarkt kaufen kann, wobei der Brottrunk aber aus vergorenem Brot hergestellt wird. Für Rejuvelac werden Dinkel- oder Weizenkörner (glutenfrei auch Reis oder Quinoa) verwendet. Diese werden zunächst gekeimt und anschließend fermentiert.

Warum ist Rejuvelac so gesund?

Falls du dich fragst, was nun ein probiotischer Drink mit Erkältungen bzw. dem Schutz davor zu tun hat, empfehle ich dir diesen Artikel zum Mikrobiom zu lesen.

Kurz gesagt ist es so: Während der Fermentation bilden sich Milchsäurebakterien, die sich bei regelmäßiger Aufnahme, positiv auf die Darmflora auswirken. Eine gesunde Darmflora unterstützt das Immunsystem. Und ein starkes Immunsystem kann mit den Viren und Bakterien, denen es ausgesetzt wird, besser umgehen. Das ist natürlich kein 100-prozentiger Schutz. Aber schaden kann es auf jeden Fall auch nicht und eine gesunde Darmflora ist die Voraussetzung dafür, dass andere Prozesse im Körper gut funktionieren. Um ein gesundes Mikrobiom im Darm aufzubauen solltest du am besten täglich fermentierte Lebensmittel zu dir nehmen. Dazu gehören beispielsweise Frischsauerkraut, Joghurt, Tempeh, Wasserkefir und Rejuvelac.

Übrigens kann ich dir in der Erkältungszeit auch meine Rezepte für Ingwershots wärmstens ans Herz legen!

Wie kann man Rejuvelac trinken?

Rejuvelac schmeckt säuerlich-spritzig. Du kannst ihn pur trinken oder in Smoothies und frisch gepresste Säften mischen.

Rejuvelac ist:

  • probiotisch
  • fermentiert
  • ein rohes Lebensmittel
  • ein gesunder Drink in der Erkältungszeit
  • ein toller Starter für selbst gemachten veganen Käse und Sauercreme!

Rezept für Rejuvelac – das brauchst du

Rejuvelac selbst zu machen ist nicht besonders kompliziert und du brauchst nur sehr wenig Equipment. Beachten solltest du aber in deiner Planung, dass es zu Wartezeiten kommt. Die Fermentation braucht ein wenig Zeit.

Du brauchst für deinen selbst gemachten Rejuvelac:

  • ganze Weizen- oder Dinkelkörner in Bioqualität oder Vollkornreis/Quinoa bzw. Amaranth für die glutenfreie Variante
  • ein feines Sieb
  • 1 großes Schraubglas
  • 1 Stück Gaze oder ein Stück aus einem Passier- oder Mulltuch
  • 1 Haushaltsgummi zum Befestigen der Gaze
  • 1 flache Schale oder ein flaches Gefäß

Was du nicht brauchst ist eine Waage. Beim Herstellen von Rejuvelac kommt es nicht auf die genaue Menge der Getreidekörner an, sondern auf das Verhältnis Getreide zu Wasser. Dieses sollte immer 1 zu 4 betragen

Die Schritte zum Herstellen des probiotischen Drink bestehen aus der Vorbereitung, dem Einweichen der Getreidekörner, dem Keimen und der anschließenden Fermentation.

Rejuvelac

Rejuvelac selber machen: Das Rezept

Rejuvelac ist ein probiotisches Getränk aus Getreidekeimlingen. Das Rezept ist sehr einfach, du brauchst dafür nicht viel und hast im Handumdrehen einen gesunden Drink hergestellt. Es kommt aber zu Wartezeiten, die du in deiner Planung beachten solltest.
5 from 2 votes
Drucken Pin Rate
Gericht: Getränk
Land & Region: Deutsche Küche
Keyword: Brottrunk, Rejuvelac
Vorbereitungszeit: 4 days
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Einweichzeit: 8 Stunden
Portionen: 8 Portionen
Kalorien: 10kcal
Autor: Nicole

Equipment

  • 1 sauberes Schraubglas, (ca. 1 Liter Füllmenge)
  • 1 kleines Feinsieb
  • 1 Stück Gaze, (oder Mulltuch/Küchentuch)
  • 1 Haushaltsgummi

Zutaten

  • 1 Teil/Tasse keimfähige Weizen- oder Dinkelkörner (auf Keimfähigkeit achten, Tasse z.B. mit Füllmenge 150 ml)
  • 4 Teile/Tassen Wasser

Anleitung

  • Einweichen: Die Weizen- oder Dinkelkörner in ein Feinsieb geben, unter fließendem, kalten Wasser abspülen und die Körner in das Schraubglas füllen. Mit ungefähr der vierfachen Menge kaltem Wasser aufgießen. Die Körner zum Einweichen für 8 Std. oder über Nacht zugedeckt zur Seite stellen.
  • Am nächsten Tag die Körner durch ein Sieb abgießen, abspülen und abtropfen lassen. Das Glas ebenfalls gut ausspülen und am besten kurz mit kochend heißem Wasser aufgießen, um unerwünschte Keime abzutöten.
  • Keimung: Die abgetropften Körner in das saubere Glas füllen. Die Gaze oder das Mulltuch so zurechtschneiden, dass es die Glasöffnung bedeckt und ca. 2 cm über den Rand steht. Das Stoffstück auf den Glasrand legen und mit einem Haushaltsgummi fixieren. Anschließend das Glas leicht kopfüber in eine Abtropfschale stellen. (siehe Bild) Glas und Abtropfschale auf der Fensterbank platzieren.
  • Spülen: Jetzt beginnt der Keimvorgang, der ca. 2-3 Tage dauert. Währenddessen sollten die Körner 2 mal täglich mit klarem Wasser gespült werden. Nach dem Spülen kurz abtropfen lassen. Das Glas ebenfalls gut abspülen und die Getreidekörner in das Glas geben.
  • Fermentation: Wenn die Getreidekörner zarte Triebe ausgebildet haben, die Keimlinge mit 4 Tassen (oder Teilen) frischem, kaltem Wasser aufgießen und zugedeckt zum Fermentieren weitere 2 Tage auf die Fensterbank stellen.
  • Anschließend die Flüssigkeit abgießen und auffangen. Es kann eine zweite Fermentation durchgeführt werden. Dafür wieder 4 Teile frisches Wasser auf die Körner gießen und einen 1-2 Tage stehen lassen. Die Körner im Anschluss entsorgen.
  • Rejuvelac hält sich einige Tage im Kühlschrank.

Nährwerte

Serving: 125mlCalories: 10kcalCarbohydrates: 0.5gProtein: 0.25gVitamin C: 4.5mgIron: 0.2mg
Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

Kommentiere

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert