Veganer Parmesan: Ideales Topping für Spaghetti mit getrockneten Tomaten und Oliven

Den veganen Parmesan habe ich vor einigen Wochen im Internet bestellt und wollte ihn unbedingt mal ausprobieren. Nur, wer nicht einkaufen geht muss nehmen, was der Schrank hergibt und so ist dieses Spaghettigericht eigentlich eines Abends aus den folgenden Zutaten entstanden, die mein leerer Kühlschrank noch hergab:

  • Spaghetti (eine ca. zwei Finger dicke Portion, entspricht ungefähr 125 g)
  • eine kleine Zucchini
  • eine Tasse Kirschtomaten
  • eine Tasse schwarze Oliven
  • eine Tasse getrocknete Tomaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe (nach Geschmack)
  • Basilikumblätter
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • Olivenöl
  • ein Schuss Weißweinessig
  • ein Schuss Agavensirup
  • ein Glas Weißwein (falls vorhanden, ansonsten Wasser oder Brühe)

Zubereitung der Spaghetti mit getrockneten Tomaten

  1. Wasser im Wasserkocher erhitzen und auf die getrockneten Tomaten geben (10 Minuten stehen lassen)
  2. Das restliche Wasser in einen Kochtopf geben und erneut zum Kochen bringen. Dann die veganen Spaghetti zusammen mit einem Teelöffel Salz in das kochende Wasser geben, kurz warten bis sie im Topf verschwunden sind, Deckel auf den Topf geben und dann die Hitzezufuhr drosseln (Stufe 1).
  3. Während die Spaghetti köcheln die Oliven in Scheiben, die Tomaten in Hälften und die Zucchini in grobe, die Zwiebel in feine Würfen schneiden.
  4. Wer Knoblauch benutzt kann diesen für einen intensiven Geschmack in sehr feine Würfel schneiden. Für ein sehr leichtes Aroma einfach nur kurz mit einer Tasse andrücken und später mit in die Pfanne geben.
  5. Die getrockneten Tomaten abgießen und in Streifen schneiden.
  6. Nun alles in folgender Reihenfolge in eine erhitzte und mit Olivenöl leicht beschichtete Pfanne geben: Zucchini (leicht bräunen), Zwiebeln (bis sie glasig sind), Oliven und Tomaten. Wer den Knoblauch ganz benutzt gibt ihn direkt mit den Zucchini in die Pfanne, wer sich für die Würfel entscheidet, gibt ihn erst kurz vor Ende der Garzeit, nämlich zusammen mit den Oliven und den getrockneten Tomaten hinzu.
  7. Wenn alles appetitlich angeschwitzt ist, wird mit Weißwein (oder Wasser bzw. Brühe) abgelöscht und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Nun sofort die Herdplatte ausmachen und die Resthitze nutzen. Ein Schuss Weißweinessig unterstützt die Säure der Tomaten, die nun auch noch frisch hinzukommen, ein Schuss Agavensirup bringt die richtige Balance zur Säure.
  8. Die Spaghetti abgießen und ebenfalls hinzugeben. Dann anrichten und mit etwas Olivenöl beträufeln. Mit den Basilikumblätter garnieren und am Tisch den veganen Parmesan hinüberstreuen.

Übrigens: Wer keinen veganen Parmesan hat, kann auch Hefeflocken benutzen. Schmeckt meiner Meinung nach sogar noch ein bisschen leckerer und ist in jedem Fall eine günstige Alternative.

Teile diesen Beitrag

Anzeige


Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

Kommentare sind geschlossen