Kabak Salatasi: Türkischer Zucchinisalat mit Nüssen

Kabak Salatasi ist ein türkischer Salat, der entfernt an das griechische Tsatsiki erinnert und einfach superlecker zu Pellkartoffeln oder gekochtem Gemüse schmeckt.

Kabak Salatasi durfte ich vor Kurzem dank einer lieben Kollegin kennen lernen (DANKE nochmal dafür S!). Die ist zwar selbst keine Veganerin, war aber dennoch (einmal mehr muss man sagen!) so nett, mir veganes Essen mitzubringen und somit die Küche der Türkei näher zu bringen.

Hat geklappt würde ich sagen, ich liebe die Zusammenstellung aus Sojajoghurt, Nüssen und der Dillnote mit einem leichten Hauch Knoblauch.

Anzeige
veganer ernährungsplan

Ich selbst habe das Rezept noch nicht ausprobiert, aber mir natürlich die besten Tipps und Tricks für den türkischen Zucchinisalat geben lassen.

Zutaten für Kabak Salatasi

  • 700g Zucchini
  • 1 großer Becher Sojajoghurt natur
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Bund Dill
  • 1 kleine Tasse Walnüsse
  • Salz, Pfeffer

Türkischer Zucchinisalat: Die Zubereitung

  1. Die Zucchini längs halbieren, vierteln und entkernen.
  2. Dann in feine Streifen schneiden und eine beschichtete Pfanne erhitzen.
  3. Die Zucchini darin ohne Öl zusammen mit dem Knoblauch etwas dünsten, damit sie ein wenig Wasser verlieren.
  4. Während das passiert, wird der Sojajoghurt mit dem gehackten Dill und den zerkleinerten Walnüssen verrührt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
  5. Zuletzt die etwas abgekühlten Zucchini hinzugeben und im Kühlschrank ein wenig durchziehen lassen.
  6. Der Knoblauch aus der Pfanne darf entweder mit in die Masse (für Knofi-Fans) oder wird einfach weggelassen (für die leichte Note).

Abwandlungen und weitere Rezeptideen

  • Man kann anstatt der Walnüsse auch andere Nüsse verwenden.
  • Es gibt noch eine Variante mit Aubergine. Die muss jedoch vorher im Backofen gebacken und danach entkernt werden.
  • Wer mag, gibt noch ein paar schwarze Oliven in den Kabak Salatasi.
  • Wer keinen Sojajoghurt, dafür aber Sojamilch im Haus hat, kann vorher mein Rezept für selbstgemachten Tofu verwenden, um so ganz einfach veganen Quark herzustellen. Etwas verdünnt mit Sojamilch ergibt das einen ebenso leckeren Salat.

Teile diesen Beitrag

Anzeige


Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

Kommentare sind geschlossen