Bunte Stachelbeertorte mit Kokoscreme

Bunte Stachelbeertorte mit Kokoscreme

So ihr Lieben, hier kommt mein zweites Backvideo mit einem exklusiven Rezept aus „La Veganista backt“ für euch. Die Stachelbeertorte (aka die „Prinzessinnentorte“) ist besonders gut geeignet, wenn ihr euch das erste Mal an eine gefüllte Torte wagen möchtet. Sie ist nämlich einfach und relativ schnell zu machen und ihr benötigt nicht einmal einen Tortenring, die Springform genügt.

Ich habe bei dieser Torte auf viel Sahne oder Creme zum Füllen verzichtet, die Torte soll fruchtig und leicht schmecken. Darum besteht die Füllung aus gelierten Stachelbeeren und das Topping aus aufgeschlagener Kokoscreme.

Manchmal bekommt man im Supermarkt Stachelbeeren, die ihre schöne grüne Farbe noch haben. Falls ihr die nicht findet, könnt ihr mit 1 Msp. grüner Lebensmittelfarbe nachhelfen. Vegan und extrem ergiebig – ich verwende meine schon jahrelang – sind die Lebensmittelfarben von Wilton.

Anzeige
Veganer Ernährungsberater Ausbildung im Fernstudium


Ich habe im Video mal alles „natürlich“ belassen, auch das geht. Im Buch seht ihr aber, wie die Torte mit quietschgrüner Füllung aussieht.

Kokosmilch aufschlagen

Die Kokosmilch muss, bevor ihr sie aufschlagt, wirklich sehr kalt sein, damit nichts vom Kokoswasser (das sich unten in der Dose absetzt) in die Creme gelangt. Erst bei der richtigen Temperatur trennt sich das Kokoswasser in der Dose wirklich zuverlässig von der Creme.

Wichtig ist außerdem, dass keine Verdickungsmittel wie Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl im Produkt sind, da sich die Kokoscreme in diesem Fall nicht absetzt. Ich habe bisher auch immer wieder unterschiedliche Erfahrungen mit den verschiedenen Kokosmilchsorten gemacht. Manchmal lässt sich die Creme einfach nicht gut aufschlagen oder sie gerinnt. Wenn letzteres passiert, war die Creme entweder nicht lang genug im Kühlschrank, die Raumtemperatur ist zu hoch oder ihr habt eine Dose oder Sorte erwischt, die einfach nicht mitspielen will. Da hilft leider nur Ausprobieren.

Retten könnt ihr die Creme, falls sie euch mal gerinnt, aber so: Erwärmt die Creme vorsichtig in einem Topf bis sie flüssig wird. Den Topf dann wieder zurück in den Kühlschrank stellen und solange kühlen, bis die Kokoscreme wieder sehr fest ist. Falls sich nochmals Kokoswasser abgesetzt hat, dieses entfernen. Die Creme dann 10 Min. bei Raumtemperatur stehen lassen und nochmals vorsichtig aufschlagen.

Alternativ zur Kokosmilch eignet sich Kokoscreme. Die gibt es manchmal im Bioladen oder im Netz. So sieht beispielsweise die Bio-Kokoscreme aus*. Hier würde ich euch empfehlen, während des Aufschlagens der zimmerwarmen Kokoscreme 1-2 TL Pflanzenmilch hinzuzugeben. Das lockert die Creme ein wenig auf und macht sie leichter aufschlagbar. So und hier nun das Video. Viel Spaß damit und ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Youtube-Kanal abonniert: https://www.youtube.com/user/LaVeganistaTV Im Kanal findet in den kommenden Tagen ihr auch die anderen Videos zum Backbuchstart.

Rezept für vegane Stachelbeertorte

Für die Kokoscreme:

  • 800 ml Kokosmilch (mind. 60% Kokosnussanteil, ohne Zusätze wie Verdickungsmittel etc.)
  • 1-2 EL Pflanzendrink (bei Bedarf)
  • 1 EL Agavendicksaft oder 1 gestr. EL Puderzucker

Für den Biskuitboden:

  • 400 g Dinkelmehl (Type 630) oder Weizenmehl (Type 405 oder 550)
  • 200 g Puderzucker
  • 2 TL Natron (ich empfehle Kaiser Natron*, schmeckt nicht bitter hervor und geht gut auf)
  • 1 TL Bourbon-Vanillepulver (gemahlene Vanilleschote, z.B. von Sonnentor online ansehen*)
  • 1 Prise Salz
  • 180 g Sojajoghurt, natur + ungesüßt
  • ½ TL vegane Lebensmittelfarbe (Paste, rot –> siehe oben im Text)
  • 120 ml neutrales Pflanzenöl
  • 1 EL Apfelessig (naturtrüb) oder Weißweinessig
  • 280 ml Sprudelwasser

Für die Füllung:

  • 400 g frische Stachelbeeren oder 1 Glas grüne Stachelbeeren (Abtropfgewicht 360 g)
  • 1/2 TL Agar-Agar
  • ½ TL Pfeilwurzelstärke, Johannisbrotkernmehl oder Guarkernmehl
  • 2 EL Agavendicksaft/Ahornsirup oder 1 geh. EL Zucker
  • ½ TL Bourbon-Vanillepulver

Für das Topping:

  • 800 ml Kokosmilch (kalt)
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 2 EL bunte, vegane Zuckerperlen (Bioladen oder Internet*)

Für 1 Springform ø 26 cm

Und so geht's:

  1. Am Vortag die Kokosmilch in den Kühlschrank stellen. Am Backtag das feste Kokosmus abnehmen in einem kleinen Topf auf niedrigster Stufe schmelzen und danach nochmal für 2 Std. kühlen. Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Für den Boden das Mehl mit den trockenen Zutaten gut vermischen. Die flüssigen Zutaten bis auf den Joghurt hinzugeben. Den Joghurt mit der Lebensmittelfarbe vermischen und ebenfalls dazu geben. Mit einem Küchenspatel kurz verrühren bis alle Zutaten kombiniert sind. Kleinere Klümpchen lösen sich beim Backen.
    Wie man vegane Teige mit Mineralwasser richtig rührt, habe ich hier im Video festgehalten. Das ist wichtig, also am besten nochmal kurz anschauen.
  3. Die Springform am Boden mit Backpapier auslegen, den Teig einfüllen und glattstreichen. Im Backofen (Mitte und Unten) 30-35 Min. backen und komplett abkühlen lassen. Mit einem Faden oder scharfen Messer horizontal halbieren. Den unteren Boden in die Springform zurücklegen.
  4. Bei Verwendung von frischen Stachelbeeren: Die Beeren waschen, abtropfen und die Stielansätze entfernen. Die Beeren mit ca. 300 ml Wasser + 1 geh. EL Zucker zum Kochen bringen und ca. 5 Min. zugedeckt köcheln, bis sie weich sind. Die Stachelbeeren durch ein Sieb abgießen und dabei 100 ml der Kochflüssigkeit auffangen.
  5. Bei Verwendung von Stachelbeeren aus dem Glas: Die Stachelbeeren durch ein Sieb abgießen und 100 ml der Flüssigkeit auffangen.
  6. Die aufgefangene Flüssigkeit vom Kochen der Beeren oder aus dem Glas mit Agar, der Stärke (Pfeilwurzel, Guarkern- oder Johannisbrotkernmehl), Agavendicksaft oder Zucker und Vanille verrühren. Aufkochen und 2 Min köcheln. Die Stachelbeeren zugeben, alles lauwarm abkühlen lassen, auf dem Tortenboden verteilen und den zweiten Boden darauflegen.
    Wer weder Agar, noch Johannisbrotkernmehl hat, verwendet zur Bindung 1/2 Päckchen klaren Tortenguss.
  7. Das Kokosmus mit den Quirlen des Handrührgeräts auf mittlerer Stufe aufschlagen. Falls die Masse krisselig wird, 1-2 EL Sojamilch hinzufügen und nochmals kurz aufschlagen. Das Topping auf der Torte verstreichen und mit den Zuckerperlen bestreuen. Bis zum Anschneiden kühl aufbewahren. Falls die Torte erst am nächsten Tag serviert wird, die Zuckerperlen erst kurz vor dem Servieren aufstreuen, da sie sonst ihre Farbe verlieren und auf der Glasur „auslaufen“.
    Alternativ zur aufgeschlagenen Kokoscreme kann zum Bestreichen natürlich auch vegane, aufschlagbare Sahne verwendet werden. Meine Lieblingssorte ist Leha Schlagfix. Gibt’s in größeren Supermärkten oder zum Beispiel hier bei Amazon*.

Teile diesen Beitrag

Die Preise zu Amazon Produkten auf dieser Seite wurden letztmalig am 30.07.2019 / aktualisiert. Der Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich.

Anzeige


Rezept
recipe image
Rezeptname
Vegane Stachelbeertorte mit Kokoscreme
Autor
Veröffentlicht am
Bewertung
51star1star1star1star1star Based on 1 Review(s)
Anzeige


Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

2 Kommentare

Kommentare anzeigen
  1. Eigentlich bin ich nicht sooo der Stachelbeerfreund – aber deine Torte lässt mir wirklich das Wasser im Mund zusammenlaufen! Und rosa geht ja bekanntlich immer ;)

  2. Halli Hallo,

    bin kürzlich erst auf deine Seite gestoßen und hab mich direkt über die schöne Aufmachung gefreut :) Da eh noch Stachelbeeren im Kühlschrank waren, habe ich den Kuchen gleich abends nachgebacken. Also den Kuchen an sich fand ich superlecker; mit dem Kokoscreme Topping konnte ich ehrlich gesagt nicht so viel anfangen… aber das ist bestimmt Geschmacksache! Vielen Dank für die schönen Rezepte! :)