Gebackener Kürbis mit veganen Spaghetti al pesto

Es ist Kürbiszeit! Aus dem Gemüse kann man derartig viel machen, dass dieses Rezept hier sicher nicht das einzige in diesem Blog bleiben wird.

kürbis©JunicoDas Rezept für gebackenen Hokkaido Kürbis mit Spaghetti al pesto eignet sich besonders für diejenigen unter euch, die Kürbisse bisher höchstens mal ausgehöhlt zu Halloween gesehen haben.

Der Clou an diesem Rezept ist nicht nur die einfache Herstellung: Wer Gäste erwartet kann mit der ausgefallenen Gewürzmischung imponieren. Zimt, Lorbeer und Zitrone harmonieren nämlich perfekt mit der feinen Süße des Kürbis.

Anzeige
veganer ernährungsplan

Wer den Hokkaido nicht bekommt oder mal etwas anderes ausprobieren möchte, nimmt den noch nussigeren Butternut. Der sieht ein bisschen aus wie eine überdimensionierte Birne mit gelblich-fahler Haut. Die Schale dieser Sorte ist ebenfalls essbar.

Zutaten für das Pesto

  • 3 Töpfe Basilikum
  • 100 g Cashews oder Pinienkerne (es gehen auch Walnüsse)
  • Olivenöl
  • Salz
  • 2 EL Hefeflocken
  • eine Knoblauchzehe
  1. Zuerst werden die Nüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Öl angeröstet. Besonders bei Pinienkernen sollte man vorsichtig sein und unbedingt daneben stehen bleiben, denn wenn der Röstvorgang einmal eingesetzt hat, geht es rasend schnell.
  2. Das Basilikum wird zusammen mit etwas Olivenöl, den abgekühlten Nüssen, der Knoblauchzehe und etwas Salz in eine Küchenmaschine gegeben und gemixt. Dabei am Anfang nicht zu viel Öl hineingeben und lieber etwas nachschütten, falls die Masse nicht geschmeidig wird.
  3. Ganz zum Schluss die Hefeflocken hinzugeben und nochmal durchmixen. Nun noch mit etwas Salz abschmecken und das Pesto ist fertig. Es hält sich in einem Glas, bedeckt mit Olivenöl sehr lange im Kühlschrank.

Zutaten für den gebackenen Kürbis

  • ein kleiner Hokkaido Kürbis
  • zwei Stangen Zimt
  • fünf Lorbeerblätter
  • etwas frisch geriebener Muskat
  • Olivenöl
  • eine Zitrone
  • Salz und Pfeffer
  1. Den Kürbis kurz unter heißem Wasser abwaschen (um die Schale, die essbar ist, zu reinigen) und dann halbieren.
  2. Nun das Kerngehäuse mit einem Löffel ausschaben.
  3. Den Hokkaido danach in etwa zwei Zentimeter breite Spalten schneiden und in eine große Schüssel geben.
  4. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und mit Olivenöl benetzen.
  5. Die Zitronenschale abreiben oder in Zesten schneiden und die Zitrone halbieren. Die Schale aufheben.
  6. Eine Hälfte der Zitrone auspressen und den Saft zum Kürbis geben. Dann noch die Zimtstangen und die Lorbeerblätter hinzugeben und das ganze 15 Minuten ziehen lassen.
  7. Während dessen schonmal ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C vorheizen.
  8. Dann den Kürbis mitsamt den Gewürzen auf das Backblech geben und 20 – 30 Minuten backen (Umluft ist tendenziell schneller).

Nach der Hälfte der Backzeit schonmal das Wasser für die Spaghetti aufsetzen und diese nach Packungsanleitung garen. Wenn die Nudeln fertig sind, abschütten und ein wenig des Nudelwassers aufheben. Sofort zurück in den Topf geben und eine gute Menge Pesto (erst einmal langsam anfangen und dann an die richtige Menge herantasten) hinzugeben. Dann noch etwas von dem Nudelwasser (nicht zu viel) hinzugeben und die Spaghetti al pesto auf tiefe Teller geben. Die Kürbisspalten dekorativ darauf drapieren und mit frischem Basilikum, der Zitronenschale und frisch gemahlenen Pfeffer aus der Mühle garnieren.

Das Pesto ist auch wunderbar für einen Nudelsalat geeignet. Das Rezept dafür poste ich dann irgendwann mal hier. Die Kürbisspalten kann man natürlich auch zu gebackenem Räuchertofu und Avocado Dip servieren.

Teile diesen Beitrag

Anzeige


Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

Ein Kommentar

Kommentare anzeigen