Home » Blog » Rezepte » Veganer Weihnachtsbraten mit Rotweinsauce, cremigen Polenta-Talern und glasierten Möhrchen

Veganer Weihnachtsbraten mit Rotweinsauce, cremigen Polenta-Talern und glasierten Möhrchen

veganes hauptgericht weihnachten

In diesem Jahr habe ich ein veganes Weihnachtsessen nur aus Supermarkt Zutaten zusammengestellt. Es gibt einen veganen Weihnachtsbraten, dazu cremige Süßkartoffel-Polenta-Taler, eine vegane Bratensauce und glasierte Möhrchen.

Zu Weihnachten geht es in den meisten Familien ja sehr traditionell zu was das Weihnachtsessen angeht. Überhaupt haben viele familiäre Weihnachtstraditionen ja etwas mit Essen zu tun – zumindest in meiner Familie ist das so.

Darum bin ich bei meinem veganen Weihnachtsessen ganz klassisch geblieben und habe mal geschaut, was ich aus einfachen Grundzutaten aus dem Supermarkt zaubern kann.

veganer-weihnachtsbraten-rezept

Damit nicht nur du das Rezept leicht nachkochen kannst, sondern vielleicht auch deine Familie, wenn diese ein Essen für dich vorbereiten möchte.

Das Rezept habe ich heute im ZDF bei Volle Kanne vorgestellt. Dazu gibt es wie immer auch ein Video: 

 

Veganer Weihnachtsbraten – einfache Grundzutaten

Vor allem wenn du dich noch nicht so lang vegan ernährst oder gerade erst auf Entdeckungsreise in die vegane Welt bist, würde ich dir zu Weihnachten ein „klassisches“ Gericht empfehlen. Den veganen Weihnachtsbraten kannst du super vorbereiten und mitnehmen.

Die Zutaten bekommst du in wirklich jedem Supermarkt und der Geschmack ist schön herzhaft, so wie es sich zu Weihnachten eben anfühlen sollte (finde ich…) Der Braten gibt dir zum Beispiel auf einem Familienbesuch auch noch ein wenig Spielraum, da du ggf. die veganen Beilagen, die es bei der Familie gibt, dazu essen kannst. Zur Sicherheit habe ich aber natürlich zwei Beilagen mit ins Rezept geschrieben, die du easy vor Ort zubereiten oder sogar auch mitnehmen kannst.

Ich habe Braten, Sauce und Polenta in einem Stück nach Düsseldorf zur Aufzeichnung transportiert und das hat super geklappt. :)

Die Polentataler habe ich allerdings erst vor Ort ausgestochen, das würde ich dir auch empfehlen, da die Masse vor dem Ausstechen stabiler zu transportieren ist.

veganes-weihnachtsrezept

Vorbereitung des veganen Weihnachtsrezepts

Fast alle Komponenten lassen sich vorbereiten. Den veganen Weihnachtsbraten kannst du bereits einige Tage im Voraus zubereiten und schon einmal backen, er muss vor dem Servieren sowieso eine Nacht ruhen, so wird er fester und lässt sich später gut schneiden. Dann einfach gut zudecken und bis zum Einsatztag im Kühlschrank aufbewahren. Den Braten dann 1 Stunde vor dem Essen aus dem Kühlschrank nehmen, Raumtemperatur annehmen lassen und für ca. 20 Min. bei 160°C Ober-/Unterhitze erwärmen.

Die vegane Bratensauce lässt sich ebenfalls einige Tage im Kühlschrank aufbewahren. Alternativ kannst du sie portionsweise einfrieren.

Die Polentamasse hält sich 2-3 Tage im Kühlschrank frisch.

Wenn du das schon alles vorbereitet hast, musst du kurz vor dem Servieren nur noch die Möhrchen glasieren und die Polentataler ausbraten. Alles entspannt also! Und hier nun mein Rezept für ein einfaches veganes Weihnachtsessen. Lass es dir schmecken!

veganes-weihnachtsrezept

Veganer Weihnachtsbraten mit Rotweinsauce, Polenta-Talern und glasierten Karotten
Vorbereitung
40 Min.
Zubereitung
1 Std. 30 Min.
Backzeit
40 Min.
Arbeitszeit
2 Stdn. 10 Min.
 

Ein einfaches Rezept für einen veganen Weihnachtsbraten, köstlicher Bratensauce und Beilagen. Die Zutaten für das gesamte vegane Weihnachtsessen findest du im Supermarkt.

Gericht: Weihnachten
Portionen: 4 Personen
Autor: Nicole
Zutaten
Für den veganen Weihnachtsbraten
  • 4 EL geschroteter Leinsamen
  • 500 g gekochte Kidneybohnen abgetropft
  • 5 EL Haferflocken
  • 1 leicht geh. EL Mehl
  • 1 geh. TL Salz
  • 2 leicht geh. EL Tomatenmark
  • 3 geh. EL geschmolzene vegane Margarine
  • 1 Zwiebel
  • 1 Kastenform (Länge 25 cm)
  • 1 Bogen Backpapier
Für die vegane Rotweinsauce
  • 1 mittlere Möhre
  • 50 g Knollensellerie
  • 1/2 Lauchstange
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 Zweige Thymian
  • 1 EL neutrales Pflanzenöl zum Braten
  • 1 geh. EL Tomatenmark
  • 200 ml trockener Rotwein
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Piment
  • 1 gestr. TL schwarzer Pfeffer
  • Salz
Für die Polenta-Süßkartoffel-Taler
  • 1 mittlere Süßkartoffel à 300 g
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 125 g Polenta + 2 geh. EL zum Wenden
  • 1 Bund Petersilie
  • Salz
  • 1 Form/tiefer Teller ca. 30x30 cm
  • 1 runder Ausstecher ø ca. 6 cm
Für die glasierten Möhrchen
  • 500 g bunte Möhren oder junge Snack-Möhren
  • 2 leicht geh. TL vegane Margarine
  • 2 gestr. TL Zucker
  • 3 Prisen Salz
Zubereitungsschritte
  1. Für den Braten am Vortag: Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Leinsamenschrot mit 12 EL Wasser mischen und zum Quellen kurz zur Seite stellen. Die Bohnen mit Hilfe eines Kartoffelstampfers zu einer stückigen Masse zerdrücken und mit dem Leinsamen-Wasser-Gemisch, Haferflocken, Mehl, Salz, Tomatenmark und geschmolzener Margarine mischen. Die Zwiebel schälen, fein würfeln und unter die Masse heben.
  2. Die Backform mit Backpapier auslegen. Die Bohnenmasse in die Backform drücken und glattstreichen. Im Backofen (Mitte) 40 Min. bei 200°C Ober-/Unterhitze garen, bis der Braten sich an den Rändern von der Form löst und eine schöne braune Kruste hat. Die Form aus dem Ofen nehmen, gut abkühlen lassen und den erkalteten Braten über Nacht zugedeckt zum Ziehen in den Kühlschrank stellen.
  3. Vor dem Servieren für 20 Min. im vorgeheizten Backofen (170°C Ober-/Unterhitze) erwärmen. Den Braten anschließend aus der Form nehmen und auf einen Teller stürzen.
  4. Für die Sauce: Möhre und Sellerie schälen und in 2 cm breite Stücke schneiden. Den Lauch waschen und in 1 cm dicke Ringe schneiden. Die Zwiebel schälen und vierteln. Die Kräuter abwaschen und trockenschütteln.
  5. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin bei mittlerer Hitze anschwitzen. 2-3 Min. braten, bis die Zwiebeln an den Rändern goldbraun geworden sind. Das Tomatenmark hinzufügen und ca. 2 Min. unter Rühren weiterbraten, bis das Tomatenmark eine rostbraune Färbung bekommen hat. Mit Rotwein und Gemüsebrühe ablöschen und mit 1 gestr. TL Salz würzen. Lorbeer, Piment und Pfeffer zur Sauce geben und mit geschlossenem Deckel auf kleinster Stufe zugedeckt 1 Stunde leise köcheln.
  6. Die Sauce zum Schluss samt Gemüse durch ein feines Sieb passieren. Mit Salz und schwarzem Pfeffer aus der Mühle abschmecken und vor dem Servieren noch einmal erwärmen.

  7. Für die Süßkartoffel-Polenta-Taler: Die Süßkartoffel schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Die Würfel in einem kleinen Topf knapp mit Wasser bedecken, aufkochen und zugedeckt in 7-10 Min. weichkochen. Danach durch ein Sieb abgießen und ausdämpfen lassen. Die gekochten Süßkartoffeln mit einer Gabel zu einem feinen Mus quetschen.
  8. Die Gemüsebrühe aufkochen, die Polenta mit einem Schneebesen einrühren und dann auf niedriger Stufe zugedeckt 10 Min. quellen lassen. Dabei ab und zu umrühren.
  9. Die Petersilie waschen, trockenschütteln und fein hacken. Die gekochte Polentamasse mit dem Süßkartoffelmus mischen. Kurz abkühlen lassen, die Hälfte der gehackte Petersilie einrühren und ggf. mit etwas Salz abschmecken. Die übrige Petersilie zur Seite stellen und später den Braten damit dekorieren. Die Polentamasse in eine Form oder einen tiefen Teller füllen, so dass sie ca. 1,5 cm hoch ist. Mit einem angefeuchteten Löffel glattstreichen und auskühlen lassen, danach bis zu 3 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

  10. Vor dem Servieren die übrigen 2 EL Polenta auf einen Teller geben. Mit einem Ausstecher 4 Polentataler aus der Masse ausstechen. Die übriggeblieben Polentamasse noch einmal mit einem Pfannenwender zusammenschieben, mit einem feuchten Löffel glattstreichen und 2 weitere Taler ausstechen.
  11. Für die glasierten Möhrchen: Die Möhren waschen, schälen und dickere Möhren längs halbieren. Snackmöhren oder junge Möhren nur putzen. Die Margarine in einem weiten Topf oder einer Pfanne mit Deckel schmelzen und die Karotten darin rundherum für ca. 1,5 Min. scharf anbraten. Die Temperatur auf mittlere Stufe reduzieren, den Zucker und 2 Prisen Salz zugeben, zudecken und 2 Min. dünsten. Mit 100 ml Wasser ablöschen und zugedeckt 6-10 Min. auf kleinster Stufe dünsten. Die Karotten sollten noch Biss haben und schön glänzen, dann sind sie fertig.

Teile diesen Beitrag

16 Gedanken zu „Veganer Weihnachtsbraten mit Rotweinsauce, cremigen Polenta-Talern und glasierten Möhrchen“

  1. Hallo Nicole,
    Dein Rezept sieht sehr lecker aus und ich überlege, es dieses Jahr zu Weihnachten nachzukochen. Allerdings sitzen auch Kinder mit am Tisch, so dass ich keinen Rotwein in der Sauce verwenden möchte, hast Du einen Vorschlag, was ich stattdessen nehmen könnte? Einfach Traubensaft oder ist das zu süß?
    Lg Martina

  2. Liebe Martina, entweder einen ganz herben Traubensaft oder du greifst einfach auf mehr Gemüsebrühe und ggf. einen Schuss Sojasauce (für die Farbe) zurück. Liebe Grüße!

  3. Danke für Deine Antwort! Herbe Traubensaft habe ich noch nirgendwo gesehen, wo bekommt man den? Mir ist noch Holundersaft eingefallen, könntest Du Dir das auch vorstellen?

  4. Hallo Nicole!

    Ich habe das Rezept gestern ausprobiert und bin eigentlich sehr begeistert, geschmacklich ist der Braten, aber vor allem die Sauce der Wahnsinn! Jedoch war Braten etwas zu klebrig, auch nach dreimaligem Garen im Ofen. Ich weiß nicht so ganz, woran das gelegen haben könnte.
    Und mir war die Masse etwas zu süß. Die Kidneybohnen haben gerade bei längerem Kauen die Gewohnheit sich in eine Süßspeise zu verwandeln. Das wurde mir von anderen auch so gesagt, dass man den Braten auch als Nachtisch servieren könnte ;) Hast du einen Tipp, wie ich den Braten wirklich herzhaft hinbekomme ohne viel mehr Salz zu verwenden?

    Vielen Dank schon einmal!

  5. Ich werde diesen veganen Braten testen. Endlich Mal ohne Soja oder Seitan, was immer einen sehr eigenartigen Geschmack aufweist

  6. Hallo Nicole,

    das ist ja toll, dass man auch ein Weihnachtsbraten in veganer Zubereitung gibt und mir läuft ja schon das Wasser im Munde zusammen. Das Video aus der Sendung „Volle Kanne“ habe ich genussvoll angesehen, prima Sendung! Zum ersten Mal zu Weihnachten möchte ich für meine Frau und ihrer Schwiegermutter Ihr Rezept kochen lassen. Darauf freue ich mich schon sehr und ich war schon mal über 18 Monate Veganer, das vor 4 Jahren… Seit November bin ich wieder für ein halbes Jahr vegan und das fällt mir noch leichter als am Anfang. Nochmals danke für das Rezept!

  7. Hallo Nicole, ich möchte gerne dein Weihnachtsbraten mit den Polenta-Talern machen Frage zu den Polenta-Talern. Habe ich das richtig verstanden. Die werden nach dem Ausstechen noch in veganer Margarine ausgebacken? und gibt es für den Braten und die Sauce eine Alternative zum Tomatenmark. Hab Gäste die allergisch auf Tomaten sind.
    Liebe Grüße Andrea

  8. Hallo, das Rezept klingt super! Ich möchte es heute vorbereiten, um es dann Heiligabend meiner Familie zu servieren.
    Allerdings habe ich noch eine Frage zu den Polentatalern: Im Rezept steht, dass man zwei EL Polenta übrig lassen soll, aber ich habe nicht verstanden, wofür. Bzw. allgemein den Schritt mit dem Ausstechen.
    Es wäre super, wenn du Licht ins Dunkel bringen könntest, damit ich das Gericht ohne Probleme nachmachen kann :)
    Liebe Grüße und Frohe Weihnachten

  9. Eine kurze Frage, im Rezept steht ein gestrichener TL Pfeffer, in der Zubereitung ein gestrichener TL Salz…was von beidem ist denn korrekt? Vielen Dank im Voraus.

  10. Hallo,
    wie lange muss der Braten mindestens ziehen? Ich habe leider erst jetzt gesehen, dass man ihn am Vortag zubereiten muss. 😭

  11. Fröhliche Weihnachten ….

    Heute habe ich das erste Mal das Rezept für das vegane Weihnachtsmenue nachgekocht. War superlecker. Vielen Dank und alles Gute
    Angelika

  12. Das ist eine richtig gute Alternative. Ich habe noch ein wenig experimentiert und fein gewuerfelten Steinpilze, geriebene Mandeln und zur Verbesserung der Konsistenz etwas geschrotete Flohsamen zugefuegt. Das Einweichwasser der Steinpilze habe ich zur Sosse gegeben.
    Es hat meiner Familie sehr gut geschmeckt.

  13. Ich, fast Allesesserin, habe heute Deinen veganen Braten und die Sauce gemacht. Ist richtig gut bei meiner Tochter, sie isst vegan, angekommen. Meinen Eltern (82 und 79 Jahre alt) hat es auch gut geschmeckt. Die Sauce habe ich mit Kinderpunsch anstatt Ritwein zubereitet. War seeeehr lecker. Als Beilagen gab es Erbsenkartoffelpüree, Rosenkohl und Kartoffeln. Als Dessert Vanillepudding, mit Soyamilch anstatt Kuhmilch zubereitet mit heißen Himbeeren und kalten Erdbeeren. Das Rezept ist super und gut nachzukochen.

  14. Hallo Nicole, habe den Braten gekocht und wir waren alle total begeistert! sehr lecker! Beilage habe ich klassisch – Blaukraut und Kartoffelbrei gewählt. danke für das Rezept!! liebe Grüße Jutta

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.