Drucken
vegane bratensauce

Vegane Bratensauce - kräftige Sauce zu Herzhaftem

Das Geheimnis einer veganen Bratensauce liegt in den Röstaromen. Nur ein paar wenige Zutaten zaubern ein kräftiges Aroma.

Gericht Grundrezept, Hauptgericht
Länder & Regionen vegane Küche
Vorbereitung 20 Minuten
Zubereitung 10 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 4 Portionen
Kalorien 105 kcal
Autor Nicole Just

Zutaten

  • 1 mittlere Karotte
  • 50 g Knollensellerie
  • 1 kleine Lauchstange
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zweige Rosmarin und Thymian
  • 1-2 EL neutrales Pfanzenöl zum Braten
  • 1 geh. EL Tomatenmark
  • 200 ml trockener Rotwein Ersatz: Brühe
  • Salz
  • 50 g Räuchertofu
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Pimentkörner
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner

Zubereitungsschritte

  1. Karotten und Sellerie schälen und in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Den Lauch putzen, waschen und in 1 cm dicke Ringe schneiden. Die Zwiebeln schälen und vierteln. Die Kräuter waschen und trockenschütteln.

  2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin bei mittlerer Hitze 2–3 Min. andünsten, bis die Zwiebeln an den Rändern goldbraun sind. Das Tomatenmark zugeben und ca. 2 Min. unter Rühren weiterbraten, bis es sich rostbraun verfärbt. (siehe Anmerkungen oben)

  3. Rotwein und 200 ml Wasser dazugießen und mit 1 TL Salz würzen. Den Tofu am Stück, die Kräuterzweige, Lorbeer, Piment- und Pfefferkörner dazugeben und alles zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 1 Std. köcheln lassen.

  4. Danach Räuchertofu, Kräuterzweige und Lorbeerblatt wieder entfernen. Die Sauce durch ein feines Sieb passieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und nochmals aufkochen.

Tipps

Beim Tomatenmark den richtigen Röstpunkt zu erreichen, erfordert ein wenig Übung. Beobachte die Farbe des Marks ganz genau. Zu Beginn ist es leuchtend rot. Sobald Du es ein paar Minuten langsam mitgeröstet hast, ändert sich die Farbe langsam in ein Rostbraun. Das ist die perfekte Farbe zum Ablöschen der Sauce. Das Tomatenmark gibt der Sauce nicht nur Farbe, sondern auch ein Grundaroma. Der Schritt ist also die "Seele" dieses Rezeptes und ganz wichtig :)