Drucken

Veganer Linseneintopf mit Räuchertofu

Der klassische Linseneintopf "veganisiert": Mit Räuchertofu statt Speck schmeckt der Eintopf richtig herzhaft und das ohne Cholesterin und ausschließlich mit pflanzlichen Fetten.

Gericht Grundrezept, Hauptgericht, vegan
Länder & Regionen Deutsche Küche
Vorbereitung 5 Minuten
Zubereitung 1 Stunde
Arbeitszeit 35 Minuten
Portionen 8 Personen
Kalorien 335 kcal
Autor Nicole Just

Zutaten

Für den Linseneintopf

  • 250 g braune oder grüne Linsen Ersatz: Berglinsen, Puy-Linsen
  • 400 g Räuchertofu
  • 2 mittlere Zwiebeln
  • 5 mittlere Kartoffeln insg. ca. 500 g; vorw. festkochend
  • 2 mittlere Karotten
  • 2 leicht geh. EL Tomatenmark
  • 1 leicht geh. EL Weizenmehl Type 405; oder ein anderes Auszugsmehl
  • 6 Zweige Bohnenkraut Ersatz: 1 leicht geh. TL getr. Bohnenkraut
  • 2 Liter Gemüsebrühe
  • 2 EL Sojasauce

Außerdem

  • 1 Küchenkrepp oder sauberes Handtuch
  • 1 Pfanne mit Deckel & hohem Rand oder größeren Topf
  • neutrales Pflanzenöl zum Braten oder Pflanzenmargarine
  • Salz | Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Weißweinessig oder Apfelessig zum Servieren

Zubereitungsschritte

  1. Die Linsen in der doppelten Menge Wasser aufkochen und zugedeckt bei niedriger Hitze bissfest garen. Dazu von der, auf der Packung angegebenen, Kochzeit ca. 4 Minuten abziehen. Die Linsen danach durch ein Sieb abgießen und zur Seite stellen.

  2. Den Räuchertofu zwischen 2 Lagen Küchenkrepp oder in das Handtuch legen und trocken tupfen. Den Tofu in 1 cm große Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Kartoffeln und Karotten schälen und in 1 cm große Würfel bzw. 1 cm dicke Scheiben schneiden.

  3. Etwas Öl oder Margarine in einer Pfanne mit hohem Rand und Deckel oder einem Topf erhitzen und die Räuchertofuwürfel darin in ca. 2 Min. rundherum goldbraun anbraten. Die Zwiebelwürfel dazugeben und in 1–2 Min. glasig andünsten. Dann das Tomatenmark hinzufügen und bei mittlerer Hitze unter Rühren ca. 2–3 Min. anrösten, bis die Farbe des Tomatenmark ins Rostbraune wechselt. Sobald dies passiert, das Mehl zugeben und ca. 30 Sek. unter Rühren anrösten. Ggf. 1 TL Öl oder Margarine zugeben, falls die Masse zu trocken ist.
  4. Karotten- und Kartoffelwürfel sowie die Bohnenkraut-Stiele (oder das getr. Bohnenkraut) zugeben und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Röstaromen vom Topf- oder Pfannenboden mit einem Holzlöffel ablösen. Ca. 1 leicht geh. TL Salz (je nach Salzigkeit der Brühe) und Agavendicksaft oder Ahornsirup hinzufügen, aufkochen, dann zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 20 Min. köcheln lassen, bis das Gemüse bissfest gekocht ist.

  5. Linsen und Sojasauce dazugeben, gut umrühren und den Eintopf bei niedriger Hitze noch ca. 5 Min. zugedeckt köcheln lassen. Den Topf vom Herd ziehen, Bohnenkrautzweige entfernen, den Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Essig servieren.

Tipps

Diese Rezept ist die Basisvariante eines klassischen Linseneintopfes. Du kannst nach Lust und Laune Zutaten variieren: Verwende z.B. Wurzelpetersilie oder Pastinaken anstelle der Karotten oder Kartoffeln - kein Problem! Auch Pilze passen natürlich sehr gut. Auf dem Bild siehst Du sie auch: Ich verwende z.B. 300-400 g braune Champignons und brate diese zusammen mit dem Tofu an.
Falls Dir der Eintopf zu dickflüssig ist, kannst Du jederzeit mehr Gemüsebrühe zufügen.