Haferplätzchen und Jul-Kekse: 2 Rezepte für schwedische Weihnachtsplätzchen

In Schweden heißt Weihnachten „Jul“ und wird nicht nur mit „gløgg“, sondern auch mit Weihnachtsplätzchen gefeiert.

Die Vorstellung von weißen schwedischen Landschaften, Blockhäusern und guten schwedischen Keksen ist total romantisch und nach einem Besuch auf dem skandinavisch angehauchten Lucia Weihnachtsmarkt hier in Berlin musste meine erste Fuhre Weihnachtsplätzchen für dieses Jahr schwedisch inspiriert sein. Wenn ihr wenig Zeit habt und trotzdem superleckere Kekse backen möchtet, empfehle ich euch die Haferplätzchen. Die Jul-Kekse sind etwas zeitaufwendiger.

Zutaten für die Haferplätzchen

  • 300 g vegane Butter oder Margarine
  • 270 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • ½ TL Vanillepulver
  • 1 gehäufter EL Sojamehl
  • 375 g kernige Haferflocken (ich hatte ein Basismüsli mit Sonnenblumenkernen)
  • 150 g Mehl
  • 1 gehäufter TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Zubereitung der Haferplätzchen

1. Die Margarine, den Zucker, den Vanillezucker und das Sojamehl in eine hohe Schüssel geben und mit einem Handrührgerät schaumig rühren.

Anzeige
veganer ernährungsplan

2.Dann das Backpulver, das Salz, das Mehl und die Haferflocken unterheben und alles noch einmal kurz mit dem Rührgerät vermengen. Die Masse für 15 Minuten in den Kühlschrank stellen. Wenn ihr sie vorbereiten und erst später backen möchtet, fügt das Backpulver einfach kurz vor dem Backen hinzu. Es verliert sonst ein wenig seiner Backkraft.

3.Den Ofen auf 200° oder 180°C (Umluft) vorheizen und mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Auf ein Blech am besten nur 9 Häufchen setzen, weil die Plätzchen noch sehr stark auseinander fließen. Die Kekse 10-15 Minuten backen und dann abkühlen lassen.

Zutaten für die Jul-Plätzchen

Das Rezept habe ich von hier und es entspechend veganisiert.

  • 2 EL Sojamehl oder No-Egg
  • 200 g Margarine oder vegane Butter
  • 140 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 375 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL pflanzliche Sahne für den Teig plus 2 EL zum Bestreichen
  • 1 EL Zimt
  • 1/2 TL Vanillepulver
  • 200 g rotes Johannisbeergelee (hatte ich nicht, darum gabs bei mir Apfelgelee, Pflaumenmus und veganen Schokoaufstrich als Füllung)

Zubereitung der Jul-Plätzen

1. Zunächst das Sojamehl (oder No-Egg) zusammen mit dem Zucker, der Vanille, der Sahne und der Margarine schaumig aufschlagen.

2. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und langsam unterrühren. Ich habe meine Rühraufsätze für den Mixer nicht gefunden und alles mit den Schneebeseaufsätzen vermischt. Ganz zum Schluss einfach noch alles kurz mit der Hand durchkneten und den Teig in zwei 30 cm lange Rollen formen, alles in Frischhaltefolie verpacken und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

3. Nach einer Stunde Ruhe sollte der Teig nicht mehr krümelig sein. Ihr könnt ihn nun entweder ausrollen oder direkt von der Rolle in sehr dünne Scheiben schneiden.

4. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Sojasahne bestreichen und 10 Minuten bei 180 °C (Umluft 160°C) backen.Wer mag, bestäubt sie vor dem Auskühlen noch mit etwas Zimt und Zucker.

Anzeige


5. Wenn die Plätzchen abgekühlt sind, wird das Gelee auf der Hälfte der Kekse verteilt, die andere Hälfte dient als Deckel.

Teile diesen Beitrag

Anzeige


Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

Kommentare sind geschlossen