Rezept und Video: Kürbis-Kokos-Tarte aus „La Veganista backt“

Rezept und Video: Kürbis-Kokos-Tarte aus „La Veganista backt“

Unglaublich, wie die letzten Tage vorbeigeflogen sind! Heute habe ich das letzte Video für euch vorbereitet: Eine Kürbis-Kokos-Tarte mit Mürbeteigboden. Und morgen ist es dann endlich soweit: „La Veganista backt“ steht in den Läden!

Ich konnte das Buch am Donnerstag zum ersten Mal in die Hände nehmen und selbst drin blättern. Das ist jedesmal ein Wahnsinnsgefühl, denn bis es soweit ist und ein Buch wirklich fertig ist, gehen einige Monate ins Land.

Heute morgen fiel mir auf, dass „La Veganista“ und der Nachfolger „La Veganista backt“ genau neun Monate zum wachsen und reifen brauchten. Ich hoffe das ist ein gutes Zeichen! :)

Anzeige


Wenn ich für Vorträge oder Kochkurse unterwegs bin werde ich oft gefragt, wie so ein Buch eigentlich entsteht. Ich wurde sogar schon gefragt, ob ich die Rezepte von jemandem schreiben lasse und dann hinterher nur mein Gesicht hinhalte. Also, so weit ist es noch nicht und wird es auch nie kommen. Wo bleibt denn da der ganze Spaß? ;) Angefangen mit der „backenden Veganista“ habe ich im Oktober 2013. Da stand das Konzept des Buches in Grundzügen fest und ich habe die ersten Rezepte entwickelt. Im November und Dezember ging es dann erstmals in die heiße Phase, im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Backofen lief wirklich täglich heiß in meiner Küche. Und so habe ich meine Wintertage zwischen Schreibtisch und Küche verbracht. Naja, das hört sich fast nach viel „Auslauf“ an, aber weil mein Schreibtisch zu der Zeit IN der Küche stand, waren es doch immer nur wenige Meter. Man wird fast ein bisschen zum Einsiedler und trägt nur noch entweder Backzutaten in das Haus oder Backwaren aus dem Haus, um sie an Freunde und Familie zu verteilen. Auch wenn sich das vielleicht sehr „einsam“ anhört, ich liebe das! Während dieser Phasen kann ich mich völlig ins Thema stürzen und alles andere um mich herum (fast) vergessen.

Wenn ich mich nicht verzählt habe, befinden sich im Buch 87 Hauptrezepte, hinzu kommen einige Abwandlungstipps für die unterschiedlichen Rezepte und natürlich der Theorieteil und die  Tauschbörses für Eier und Milchprodukte. Auch das „Drumherum“, also Einleitung, Vorwort und Theorieteil muss natürlich geschrieben werden. Das passiert in der Regel ganz zuletzt. Im Fall von „La Veganista backt“ war es zu dieser Zeit schon Frühling. Die Rezepte werden dann auf Herz und Nieren geprüft, getestet und wenn nötig noch getuned oder verändert. Danach ging es in die Lektoratsphase, die noch einmal mehrere Wochen in Anspruch nahm. Gleichzeitig begann die Fotoproduktion in Berlin. Wenn alle Änderungen am Manuskript gemacht, alles Bilder geschossen sind, dann wird es ernst: Der letzte Blick ins Manuskript bevor die Daten an die Druckerei gehen. Alle Fehler, die hier nicht entdeckt werden, stehen später im Buch.

Ein paar der Rezepte konnte ich auch dieses Mal in unserem Dinnerclub „Mund|Art|Berlin“ testen. Besonders gut kam diese Kürbistarte an. Und weil ich sie selbst auch sehr gern mag, habe ich sie als eines der Rezepte ausgewählt, die ich euch im Video schon vor dem Start von „La Veganista backt“ zeige. Da wir mittlerweile bei Video Nummer 4 angekommen sind, habe ich sie alle für euch in einer Playlist zusammengefasst.

Foto aus: „La Veganista backt“ /Gräfe und Unzer Verlag / Fotograf: René Riis

Die Kürbiscreme für die Tarte könnt ihr übrigens auch zweckentfremden. Sie eignet sich als Belag für einen Biskuitboden, aber mein absoluter Favorit neben der Verwendung in der Tarte ist sie zusammen mit meinen Lieblingsmuffins, die ihr natürlich auch im Buch findet. Diese Muffins bestehen nämlich aus einem Rührteig, der mit Orangenfilets und Ingwer verfeinert wird und das passt wie Arsch auf Eimer zur Kürbiscreme! ;)

Hier das Video und darunter das Rezept zum Nachlesen. Viel Spaß beim Nachbacken!

Cremige Kürbis-Kokos-Tarte

Für den Boden

  • 250 g Dinkelmehl (Type 1050)
  • 1 Msp. Backpulver
  • 150 g Zucker
  • ½ TL Bourbon-Vanillepulver
  • ½ TL Zimtpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml neutrales Pflanzenöl + etwas mehr Öl oder Margarine für die Backform

Für die Füllung

  • 700 g Hokkaidokürbis
  • 600 ml Kokosmilch ohne Zusätze
  • 2 Zimtstangen
  • 1 TL Bourbon-Vanillepulver
  • 80 g Zucker
  • 1 TL Agar-Agar
  • 1 TL Pfeilwurzelstärke

Außerdem

  • 1 Spritzbeutel mit großer Sterntülle
  • 2 EL Kokoschips (Bioladen oder Supermarkt)

Für 1 Spring- oder Tarteform ø 26 cm; ergibt 16 Stücke

Anzeige
veganer ernährungsplan

Und so geht's:

  1. Für den Boden der Tarte alle Zutaten miteinander vermischen und rasch zu einem glatten Teig kneten. Den Boden in eine leicht gefettete Springform drücken und dabei einen gleichmäßigen, ca. 3 cm hohen, Rand formen. 1 Std. in den Kühlschrank stellen.
  2. In der Zwischenzeit für die Füllung den Kürbis waschen, entkernen und das Fruchtfleisch in mittelgroße Würfel schneiden. Die Kürbiswürfel mit Kokosmilch, Zimtstangen, Vanille und Zucker aufkochen. 35 Min. bei schwacher Hitze und geschlossenem Deckel köcheln lassen. Hin und wieder umrühren. 2 Min vor Ende der Kochzeit die Zimtstangen entfernen, Agar und Pfeilwurzelstärke einrühren und noch einmal aufkochen und 2 Min köcheln lassen. Die Mischung sehr fein pürieren und etwas abkühlen lassen.
  3. Während der Kürbis kocht den Backofen auf 180° Ober-Unterhitze vorheizen. Den Boden aus dem Kühlschrank nehmen, mit einer Gabel mehrmals einstechen und 20 Min. im Backofen (Mitte) backen. 10 Min abkühlen lassen und die Kokoscreme auf den Boden geben. Ca 1/4 der Masse zurückbehalten. Die Tarte sowie die restliche Kürbismasse 2-3 Std. kühlstellen.
  4. Vor dem Servieren die übrige Kürbiscreme in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen und 16 dekorative Tupfer daraufsetzen. Mit Kokoschips garnieren.
Anzeige


Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

10 Kommentare

Kommentare anzeigen
  1. Wer backt eigentlich die ganzen Rezepte nach, wenn es zur Fotoproduktion geht? :-)

    LG aus dem regnerischen Leipzig
    Aileen

  2. Die werden vorher von TestbäckerInnen gebacken und bewertet und während der Fotoproduktion von einem Foodstylisten (in diesem Falle wieder Max Faber, wie schon bei der ersten Veganista) gebacken und für das Foto dekoriert. :)

  3. Die Tarte sieht ja zum anbeißen aus :)
    Ich habe gerade deine Seite durch Zufall entdeckt und deine Videos (und natürlich Blogeinträge) sind einfach wundervoll! :) Ich werde dir direkt mal folgen und mich jetzt weiter durch die Einträge durchstöbern :)
    Alles Liebe

  4. Dankeschön! Made my day :)

  5. Das sieht wirklich wundervoll aus. Ich bin jetzt schon hungrig

  6. Wie lustig, dass ich zufällig auf diese Seite gestoßen bin. Ich bin nämlich ein großer Fan von dem Kochbuch La Veganista und jeder, der vegane Gerichte ausprobieren möchte, bekommt das Buch von mir für einen guten Start in den Veganismus empfohlen (ich habe einige vegane Kochbücher, aber La Veganista ist doch am leichtesten nachzukochen und am einfachsten erklärt). La Veganista backt befindet sich leider noch nicht in meinem Besitz, da ich einfach kein Backtyp bin – aber zur Weihnachtszeit werde ich es mir vermutlich trotzdem holen. ;)

    Viele liebe Grüße,
    Lisa

  7. Kokoschips bekommt man inzwischen sogar bei dm – aber wo bekommt man Pfeilwurzelstärke? Ist das im Rezept als Eiersatz gedacht und könnte man nicht einfach mehr Agar-Agar nehmen? Irgendwie doof, so viele Zutaten zu haben, die man dann maximal zwei-drei mal im Jahr gebraucht.

  8. Die Stärke bekommst du im Bioladen. Ich mag Agar allein nicht, weil es eine „harte“ Konsistenz in Gerichte bringt, fast ein bisschen wie Weingummi. Damit die Creme zwar fest, aber dennoch cremig bleibt, kommt Pfeilwurzelstärke hinzu.

  9. <3 oh :) das sieht super aus, deine Videos finde ich auch immer toll und gut erklärt

  10. Vielen Dank für das Rezept. Kürbis war für mich beim ersten bissen zwar gewöhnungsbedürftig, aber am Ende war auch der Kuchen restlos verschwunden. :) Besonders der Boden war super. Ein idealer Ersatz für die Kekskrümmelböden, die ich früher beim Cheesecake gemacht habe.
    Jetzt spiel ich schon mit dem Gedanken, das Rezept experimentell mit Limette statt Kürbis abzuwandeln.
    Sonnige Grüße,
    Oliver