Gebackener Räuchertofu mit mediterranen Kräutern

Gebackener Räuchertofu mit mediterranen Kräutern

Räuchertofu ist vielseitig einsetzbar und überzeugt selbst Fleischesser, wobei nicht jede Sorte unbedingt ein Genuss ist.

So mancher Räuchertofu schmeckt nicht, als sei er mild geräuchert, sondern eher, als hätte man ihn direkt in flüssigen Rauch getunkt. Wenn ihr aber einmal eine gute Sorte gefunden habt, könnte ihr selbst omnivore Freunde und Verwandte davon überzeugen, dass Tofu nicht unbedingt geschmacksneutral sein muss.

gebackener Räuchertofu ©Junico

Ich empfehle euch für mein Rezept den Bio Räuchertofu von „Soja So Lecker“, den es im Kaufland und laut Rezeptefuchs auch im Sky für 1,99€ (2 x 175g) zu kaufen gibt. Aber schaut am besten vorher kurz in die Packung, ich hatte nämlich bei meinem letzten Kauf keinen geräucherten, sondern ganz einfachen Tofu in der Packung. Die Qualitätskontrolle des Unternehmens hatte scheinbar Urlaub.

Rezept für gebackenen Räuchertofu mit Kräutern

Für eine Portion des Gerichts benötigt ihr folgende Zutaten:

  • ein Stück Räuchertofu à 175 -200 g
  • frische Kräuter (Zitronenthymian, Salbei, Strauchbasilikum, Oregano)
  • eine kleine Chili
  • etwas Zitrone
  • etwas Olivenöl

Tofu und Kräuter ©Junico

Schritt 1: Den Tofu aus der Verpackung nehmen, kurz mit einem Küchenkrepp abtupfen und gitterförmig bis zur Hälfte aufschneiden.

Schritt 2: Die Kräuter sehr grob hacken und in die durch die Schnitte entstandenen Lücken stopfen, dabei den Tofu sehr vorsichtig auseinander biegen.

Schritt 3: Die Chili grob hacken und zusammen mit etwas Zitronensaft über den Räuchertofu geben. Wer mag kann auch sehr dünnen Zitronen- oder Limettenscheiben in die Lücken stecken.

Schritt 4: Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, mit etwas Olivenöl beträufeln und den Tofu in den Backofen geben.

chilischote ©Junico

Garzeit:

  • E-Herd mit Oberhitze bei 200°C ca. 25 Minuten
  • Umluft: mit Grillfunktion bei 200°C 15 Minuten

Der Tofu sollte oben schön knusprig aber nicht verbrannt sein. Dazu passt besonders gut ein fruchtig-scharfer Mango-Chili-Dip. Wer den geräucherten Tofu auch mal kalt ausprobieren möchte kann mein Rezept für vegane Wraps mit Räuchertofu nachkochen. Wenn es mal schnell gehen muss eignet sich der schnittfeste Tofu übrigens auch als Brotbelag.

Hinweis zu Werbelinks: Die mit "*" gekennzeichneten Links auf dieser Seite sind Affiliatelinks. Das bedeutet, ich verdiene einen geringen prozentualen Betrag, wenn Du auf so einen Link klickst und anschließend etwas bestellst. Dadurch bezahlst Du nicht mehr. Den Erlös investiere ich direkt wieder in tolles Geschirr, gute Zutaten und Foto- bzw. Küchenequipment und daraus werden wiederum Rezepte, die ich hier veröffentliche. Es ist ein Kreislauf des guten Essens. :) Und: Ich empfehle nur Dinge weiter, die ich auch selbst verwende. Danke für Deinen Support und viel Spaß auf meinem Blog!

11 Kommentare

Kommentare anzeigen
  1. Ich hab dein Rezept verlinkt :)
    Tausend Dank dafür!

  2. Hi Tisi, vielen Dank, auch für das Lob auf deiner Seite :)

  3. Sehr leckeres Rezept, endlich mal eine vernünftige Verwendung für Räuchertofu. ;)
    Danke dafür.

  4. Danke für die Blumen :)

  5. Hallo Junico,
    erst mal danke für das tolle Rezept. Ich werde es heute gleich ausprobieren. Ich hätte aber auch noch eine frage wegen Tofu und vor allem Räufertofu.
    Ich habe nun schon öfter gelesen, dass man bei dem Verzehr von Tofu Maß halten sollte, da er in größeren Mengen gesundheitliche Schäden verursachen kann. Ein Japaner der sich makrobiotisch Ernährt hat sogar einmal gesagt, dass er Räuchertofu niemals anrühren würde.
    Hast du diesbezüglich schon ähnliche Erfahrungen gemacht und wie viel Tofu konsumierst du denn so im Durchschnitt?

  6. Liebe Theresa,

    ich habe mit tofu noch keine negativen Erfahrungen gemacht. Jedoch würde ich ihn auch nicht unbedingt jeden Tag essen. Bei mir stehen frisches Obst und Gemüse im Vordergrund, Sojaprodukte und andere bereits stark verarbeitete Produkte sollte man ja sowieso nicht allzu oft konsumieren. Ich habe noch nie mitgezählt, aber ich denke ich esse ca. 2 Mal die Woche Tofu oder andere Sojaprodukte. Sojamilch trinke ich auch nicht jeden Tag. Meistens nehme ich Mandel- oder Hafermilch. Letztere flockt auch nicht so leicht im Kaffee ;)

  7. Hallo Junico,
    vielen Dank für die rasche Antwort. Ich denke auch dass man die meisten Sojaprodukten durch die starke Verarbeitung in Maßen genießen sollte. Je natürlicher und je weniger verarbeitet, desto besser :-)
    Bereitest du deine Mandel- bzw. Getreidemilch eigentlich selbst zu?

  8. Mandelmilch, Cashewmilch und Hanfmilch mache ich selbst. Wie ich Mandelmilch mache habe ich im Beitrag zum Chiapudding schon beschrieben. Hanfmilch funktioniert ähnlich, außer dass ich die Hanfsamen vorher nicht einweiche. Cashewmilch kann man auch mal auf die Schnelle machen. einfach Cashews mit etwas Wasser in den Mixer und dann ohne zu filtern direkt verwenden.
    LG

  9. Pingback: Umstieg leicht gemacht_Fleisch « Auf dem Dao-Weg

  10. Wow, Cashewmilch klingt ja lecker. Habe meine Getreiden/Nussmilch bisher immer gekauft, weil ich mir die Herstellung als sehr aufwendig vorgestellt habe.
    Ich habe das Rezept am WE nachgebacken habe Basilikum und statt einer Chilli ein wenig Sambal Oelek verwendet. War sehr lecker, danke fürs Rezept :-)

  11. Ich habe heute den gebackenen Räuchertofu aus dem Buch „La Veganista“ nachgekocht und bin sehr, sehr begeistert! Beim Essen habe ich festgestellt, dass ich erst jetzt, mit fast 60Jahren und seit 6 Monaten vegan lebend, angefangen habe, „richtig“ zu kochen. Mit Kräutern und überhaupt überwiegend frischen Zutaten. An dieser Stelle möchte ich Danke sagen, denn der Artikel über das Kochbuch in der Berliner Zeitung war das i-Tüpfelchen, das zu meiner Entscheidung noch fehlte. Ich habe mich schon lange nicht mehr so wohlgefühlt wie jetzt.
    Liebe Grüße von Elvira

Kommentiere

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.